München: CSU fordert Pfandsystem für städtische Gebäude

Die Stadtrats-CSU nervt der viele Verpackungsmüll. Nun soll ein Pfandsystem Abhilfe schaffen.
| AZ/zif
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Plastikmüll nach dem Essen - das kann man vermeiden.
imago/Seeliger Plastikmüll nach dem Essen - das kann man vermeiden.

München - Nach den Coffee-to-go-Bechern will die Stadt nun auch gegen die Einweg-Verpackung von Mittagsgerichten vorgehen. Die CSU hat das zuständige Kommunalreferat gestern damit beauftragt, ein Mehrwegsystem für Take-away-Verpackungen zu entwickeln "Alte Pfandbox abgeben, Mittagessen in einer wiederverwendeten Pfandbox mitnehmen, fertig!", so stellt sich das Stadträtin Dorothea Wiepcke vor.

Das Pfandsystem soll für alle Restaurants, Imbisse und sonstigen gastronomischen Betriebe gelten, die einen Miet- oder Pachtvertrag mit der Stadt haben. Kommunalreferentin Kristina Frank (CSU) unterstützt die Initiative. Diese gigantischen Abfallberge durch Verpackungsmüll: "Ich hab’s satt", so Frank.

Lesen Sie auch: Geschenke ohne Plastik: Wie Sie Kunststoffe vermeiden

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren