München bekommt neue Restmülltonne aus Alt-Plastik

Die Stadt setzt künftig auf Müll-Behälter aus Alt-Plastik. München bekommt neue Mülltonnen – und zwar aus Recyclingkunststoff. Allerdings erst einmal nur für den Restmüll.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Kommunalreferentin Kristina Frank stellt die neuen Tonnen vor.
AWM Kommunalreferentin Kristina Frank stellt die neuen Tonnen vor.

München - Die neuen grau-schwarzen Müllbehälter, die vor Münchens Häusern stehen, bestehen zu 80 Prozent aus Alt-Plastik. Um die neuen Tonnen herzustellen, nimmt der Abfallwirtschaftsbetrieb (AWM) alte Tonnen her. Diese werden geschreddert und zu einer Art Mahlgut verarbeitet.

Neue Mülltonne besteht zu 80 Prozent aus Alt-Plastik

Mit diesem Material kann man dann neue Tonnen produzieren. Lediglich 20 Prozent Neu-Kunststoff muss beigemischt werden, damit die 120-Liter-Restmülltonne stabil genug ist. Aus Alt-Tonne wird also fast wieder eine Neu-Tonne. Ein nahezu perfekter Kreis. "Der AWM vermeidet somit Abfall und trägt zum Ressourcensparen bei", sagt Kristina Frank (CSU), Kommunalreferentin und Erste Werkleiterin des AWM.

Eine Recyclingtonne kann laut dem Hersteller zehnmal wieder geschreddert werden – bei einer Lebensdauer von fünf Jahren. Die Tonnen unterscheiden sich optisch nicht von den alten, die schrittweise ersetzt werden.

Zunächst wird es nur recycelte Restmülltonnen geben. Andersfarbige Behälter, etwa in blau (Papier), lassen sich mit dem Alt-Plastik derzeit noch nicht herstellen.

Ein Stück Schwabing: Abschied vom alten Elisabethmarkt

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren