München barrierefrei: Rampen für alle U-Bahnhöfe beschlossen

Am Hauptbahnhof, Scheidplatz und Sendlinger Tor kommen sie bereits zum Einsatz: Kleine gelbe Rampen, die die Lücke zwischen Bahnsteig und U-Bahn überbrücken. Künftig soll es sie an jeder Haltestelle geben.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Mind the gap: Bahnsteigerhöhungen sollen den Höhenunterschied zur U-Bahn verringern.
dpa Mind the gap: Bahnsteigerhöhungen sollen den Höhenunterschied zur U-Bahn verringern.

München - Am Dienstag hat der Wirtschaftsausschuss der Stadt München beschlossen, zur Verbesserung der Barrierefreiheit an U-Bahnhöfen partielle Bahnsteigerhöhungen zu bauen.

SPD-Stadtrat Helmut Schmid, Sprecher im Ausschuss für Arbeit und Wirtschaft, zeigt sich erfreut: "Die Bahnsteigerhöhungen erleichtern Fahrgästen mit Rollstuhl, Rollator oder anderen Mobilitätshilfen das Einsteigen in die U-Bahn über die Bahnsteigkante. Das freut uns sehr, da wir uns mit mehreren Initiativen für die Barrierefreiheit der U-Bahnhöfe eingesetzt haben."

Insgesamt sollen 125 Bahnsteigerhöhungen zu einem Gesamtpreis von 533.000 Euro angeschafft werden. Damit werden die rund 10 Zentimeter Höhenunterschied zwischen Bahnsteig und U-Bahn auch an den 51 älteren U-Bahnhöfen schon bald der Vergangenheit angehören.

Sexuelle Nötigung: Zwei 15-jährige Mädchen in der U6 begrapscht

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren