München: Autofahrer liefert sich Verfolgungsjagd mit Polizei

Ein 39-jähriger Autofahrer liefert sich am Mittwochmorgen eine Verfolgungsjagd mit der Polizei. Der Mann hat zwar keinen Führerschein, dafür aber eine geringe Menge an Drogen.
| AZ/dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Vier Polizisten sind bei einer Verfolgungsjagd in der Nacht zum Freitag verletzt worden. (Symbolbild)
imago/Jochen Tack Vier Polizisten sind bei einer Verfolgungsjagd in der Nacht zum Freitag verletzt worden. (Symbolbild)

München - Um einer Kontrolle zu entkommen, hat sich ein 39-Jähriger eine Verfolgungsjagd mit der Polizei durch München geliefert.

Der Mann ohne gültige Fahrerlaubnis sei in seinem Auto fast zehn Minuten lang mit bis zu 150 Kilometern pro Stunde vor einem Streifenwagen geflohen, teilte die Polizei am Donnerstag mit. Auf seiner Fahrt durch den Westen der Stadt und den angrenzenden Landkreis habe er mehrere rote Ampeln überfahren, hieß es weiter. In Gräfelfing ließ der Mann seinen Wagen stehen und setzte die Flucht zu Fuß fort. Kurz darauf konnte er von den Polizeibeamten festgenommen werden.

Polizei findet Drogen im Fahrzeug

Begonnen hatte die Verfolgungsjagd am Mittwochmorgen, als der Mann verbotenerweise mit seinem Wagen durch die Fußgängerzone am Pasinger Marienplatz gefahren war. Vermutlich habe der Mann unter dem Einfluss von Marihuana gestanden, sagte die Polizei. Eine entnommene Blutprobe soll für Gewissheit sorgen. Geringe Mengen der Droge befanden sich in seinem Auto, welche von der Polizei sichergestellt wurde.

Der 39-Jährige wurde wegen der Verkehrsdelikte und dem Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz angezeigt.

Lesen Sie auch: Fünf Festnahmen nach Auto-Attacke in München - Polizei gibt neue Details bekannt

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren