Mitbewohner-Börse bis Sorgentelefon: CSU fordert Maßnahmen für Münchner Senioren

Die CSU im Münchner Rathaus hat am Montag gleich vier Anträge an den Oberbürgermeister gestellt, in denen es um die Interessen von Seniorinnen und Senioren geht.
| cw
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
2  Kommentare Artikel empfehlen
In einem Antragspaket fordert die CSU mehrere Veränderungen im Sinne von Münchner Senioren.
In einem Antragspaket fordert die CSU mehrere Veränderungen im Sinne von Münchner Senioren. © Michael Reichel/dpa-Zentralbild/dpa

München - Senioren sollen zukünftig Mitbewohner über eine Onlinebörse suchen und Hilfe bei einem Sorgentelefon bekommen können. Das hat die Münchner Rathaus-CSU am Montag von der Stadt gefordert. Insgesamt gingen vier Anträge ein.

Eine Mitbewohner-Onlinebörse für Münchner Senioren

Zum einen möchte die CSU Senioren, die über viel Platz verfügen, mit Studenten, Auszubildenden und anderen alleinstehenden Menschen vernetzen, um gemeinsame Wohnsituationen zu schaffen. Über ein Portal der Stadt könnten dann Mitbewohner gesucht und Wohnmöglichkeiten angeboten werden. Etablierte Einrichtungen wie Alten- und Servicezentren sollen zusätzlich beraten.

Ein spezialisiertes Sorgentelefon für Münchner Senioren

Es wird außerdem gefordert, dass die Stadt ein Sorgentelefon für Senioren einrichtet. Menschen, denen es an sozialen Kontakten und Hilfestellungen zur Bewältigung des Alltags mangelt, sollen hier Unterstützung bekommen können. Die CSU schlägt weiterhin vor, das Angebot in die Arbeit der Alten- und Servicezentren einzubinden.

Lesen Sie auch

Die Forderungen betreffen auch Freiham, Lochhausen und Langwied

Ein weiterer Antrag bezieht sich auf das in Freiham geplante Sondernutzungsgebiet, dessen Bauplatz bereits reserviert ist. Eine Senioren- und Pflegeeinrichtung soll hier vorrangig realisiert werden, fordert die CSU. Argumentiert wird damit, dass der Bedarf an solchen Einrichtungen immer größer wird und im 22. Bezirk die entsprechenden Angebote fehlen. Konkret soll es dort sowohl betreutes Wohnen als auch Tages- und Kurzzeitpflege geben. Die CSU im Rathaus bemängelt weiterhin, dass es in den beiden Ortsteilen Lochhausen und Langwied keine seniorengerechten Angebote gibt, die unkompliziert zu erreichen sind. Ein Alten- und Service-Zentrum (ASZ) oder Seniorenheimplätze könnten Abhilfe schaffen.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 2  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
2 Kommentare
Artikel kommentieren