Mit Haftbefehl gesucht: Mann (46) in gestohlenem VW unterwegs

Der gestohlene VW Amarok mit falschen Schweizer Kennzeichen war am Flughafen in der Kurzparkzone de Münchner Flughafens abgestellt. Bei der Überprüfung kommt die Polizei einem mit Haftbefehl gesuchten Mann auf die Spur.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
1 Kommentar Artikel empfehlen
Der Mann wurde festgenommen und das Fahrzeug nebst Kennzeichen sichergestellt.(Symbolbild)
Der Mann wurde festgenommen und das Fahrzeug nebst Kennzeichen sichergestellt.(Symbolbild) © imago images/ZUMA Wire

München - Die genaueren Umstände der Diebstähle werden derzeit noch mit den Schweizer Behörden abgeklärt: Am Münchner Flughafen hat die Polizei ein Auto mit Schweizer Kennzeichen sichergestellt, das mit mehreren Straftaten in Verbindung steht.

Am Flughafen geparktes Auto: Falsche Schweizer Kennzeichen 

Wie die Polizeiinspektion München-Flughafen weiter mitteilte, überprüften die Beamten am Donnerstag gegen 10.30 Uhr einen in der Kurzparkzone des Terminals 1 abgestellten VW Amarok.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Dabei stellte sich heraus, dass dessen Kennzeichen durch die Schweizer Behörden zur Fahndung ausgeschrieben sind. Die Kennzeichen waren in der Schweiz von einem anderen Pkw entwendet worden.

Am Flughafen geparktes Auto: Fahrer wird gesucht

Da bald schon mit einer Rückkehr des Fahrers zu rechnen war, wurde das Fahrzeug verdeckt überwacht. Tatsächlich kam der Fahrer, ein 46 jähriger Deutscher mit Wohnsitz in der Schweiz, nach kurzer Observation zum Wagen zurück.

Die weitere Überprüfung ergab, dass der Pkw im Wert von etwa 12.000 Euro in der Schweiz unterschlagen wurde und dass der Fahrer obendrein mit Haftbefehl durch die deutschen Strafverfolgungsbehörden gesucht wird.

Der Mann wurde festgenommen und das Fahrzeug nebst Kennzeichen sichergestellt. Nachdem der Fahrer den gegen ihn bestehenden Haftbefehl mittels Zahlung eines Geldbetrages abwenden konnte und sein angegebener Wohnort in der Schweiz einer Überprüfung standhielt, entschied die Staatsanwaltschaft Landshut, den 46-Jährigen gegen eine Sicherheitsleistung wieder auf freien Fuß zu setzen. 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 1  Kommentar – mitdiskutieren Artikel empfehlen
1 Kommentar
Artikel kommentieren