Mit 160 km/h durch München: BMW-Duo liefert sich wilde Raserei im Petueltunnel

In der Nacht auf Dienstag haben sich zwei junge Münchner eine wilde Raserei im Petueltunnel geliefert. Beide mussten ihren Führerschein abgeben, gegen sie wird nun ermittelt.
| Bernhard Lackner
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen

München - Immer wieder sorgen unbelehrbare Raser für Unverständnis in der Bevölkerung - so auch in der Nacht auf Dienstag.

Zwei junge Münchner im Alter von 21 und 23 Jahren lieferten sich mit ihren BMW gegen 1 Uhr ein illegales Rennen im Petueltunnel. Wie die Polizei am Dienstag mitteilt, fuhren sie dabei teils massiv über der erlaubten Höchstgeschwindigkeit, führten äußerst riskante Fahrmavöner durch und zwangen andere Autofahrer durch scharfes Einscheren mehrfach dazu, stark abzubremsen. Während ihrer irren Raserei erreichten sie Spitzengeschwindigkeiten von bis zu 160 Stundenkilometern.

Raser-Duo erwartet Geldstrafe und Fahrverbot

Bei der Einfahrt zur A9 mussten sie schließlich abbremsen, wodurch die Polizeibeamten einen der beiden Bleifüße anhalten konnte. Dem anderen gelang die Flucht.

Nachdem der 21-Jährige zunächst behauptete, seinen "Kontrahenten" nicht zu kennen, leitete die Polizei sofort eine Fahndung nach dem anderen Fahrer ein. Als der bereits angehaltene Fahrer Wind davon bekam, erinnerte er sich plötzlich an seinen Kollegen, rief ihn übers Handy an und bat ihn, zur Anhaltestelle zurückzukommen. Nur kurz darauf war der 23-Jährige dann da.

Gegen das BMW-Duo wird ein Strafverfahren wegen eines verbotenen Fahrzeugrennens eingeleitet, nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft mussten sie auch ihre Führerscheine abgeben. Neben mehreren Punkten in Flensburg erwartet sie nun eine satte Geldstrafe und ein zweimonatiges Fahrverbot.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren