Millionen für Modehersteller: Bogner verkauft Firmenzentrale

Der finanziell angeschlagene Konzern hat seine Firmenzentrale in Berg am Laim verkauft. Was jetzt geplant ist.
| Lukas Schauer
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
4  Kommentare Artikel empfehlen
Die Firmenzentrale von Bogner in der St.Veit-Straße: Für 55 Millionen Euro verkauft.
Die Firmenzentrale von Bogner in der St.Veit-Straße: Für 55 Millionen Euro verkauft. © Bogner

München - Es sind dringend benötigte Millionen für den Modekonzern Bogner: Das Unternehmen hat seine Firmenzentrale in der St.-Veit-Straße für 55 Millionen Euro an die UBM Development verkauft. Das Unternehmen selbst wird für zwei weitere Jahre Mieter bleiben.

"In diesem Zeitraum wird das Unternehmen nach einem neuen Standort für die Firmenzentrale am Standort München suchen. Als Münchener Traditionsunternehmen hält Bogner auch in Zukunft an München als Hauptsitz fest", teilt das Unternehmen mit.

Bogner verkauft Firmenzentrale für 55 Millionen Euro

Der Verkauf des rund 12.000 Quadratmeter großen Grundstücks inklusive Bestandsgebäuden ist laut dem Unternehmen "Teil einer Finanzierungsvereinbarung, die Bogner mit verschiedenen Banken abgeschlossen hat, um die finanzielle Stabilität des Unternehmens für die nächsten Jahre zu sichern". Das Unternehmen hat seit dem Jahr 2019 mit finanziellen Schwierigkeiten zu kämpfen. 

Der Käufer der Immobilie will nach dem Auszug von Bogner auf dem Gelände Wohnungen errichten - genaueres hierzu steht noch nicht fest. Allerdings steht der Deal noch unter dem Vorbehalt des zweimonatigen Vorkaufsrechts der Stadt München. Ob es diesbezügliche Überlegungen gibt, wollte eine Unternehmenssprecherin nicht kommentieren.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 4  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
4 Kommentare
Artikel kommentieren