Messerstecher: Blutiger Streit im Münchner Döner-Imbiss

Die beiden Betreiber waren sich über die Finanzen uneins - einer stach mit dem Messer zu.
| John Schneider
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Eine Statue der Justitia hält als Symbol eine Waage in ihrer Hand. (Symbolbild)
Eine Statue der Justitia hält als Symbol eine Waage in ihrer Hand. (Symbolbild) © dpa | David-Wolfgang Ebener

München - Der Streit zwischen den beiden Imbissbetreibern hatte sich laut Anklage an der Zahlung von knapp 250 Euro an einen Anwalt entzündet. Es war nicht das erste Mal, dass sich die beiden Betreiber des Münchner Döner-Imbisses wegen finanzieller Angelegenheiten überwarfen.

Doch am 19. November 2020 endete der Streit für einen der beiden mit Schnittverletzungen im Krankenhaus. Und Can F. (37, Name geändert) muss sich seit Freitag wegen versuchtem Totschlag vor dem Landgericht verantworten.

Streit ums Geld eskaliert

Nach seinen Angaben soll es bei dem Streit im November 2020 um Unfallschäden des Auslieferungsfahrzeugs und wer dafür aufkommen müsse, gegangen sein. Das spätere Opfer soll jedenfalls laut Anklage am 19. November bei Can F. angerufen haben, um ihn wegen der Überweisung vom gemeinsamen Firmenkonto zur Rede zu stellen. Es wurde laut.

Lesen Sie auch

Wenig später kam Can F. in den Imbiss. Das Opfer hatte einen Mitarbeiter dazu gerufen, weil er bereits etwas befürchtete. Laut Anklage konnte dieser aber zunächst nicht verhindern, dass Can F. mit einem Messer in Richtung des Bauches seines Kompagnons stach.

Das Opfer war aber instinktiv nach hinten ausgewichen, hatte dabei mit der Hand in die Klinge gegriffen. So konnte er den Stich in den Bauch verhindern.

Mutiger Mitarbeiter verhindert Schlimmeres

Noch bevor Can F. noch einmal zustechen konnte, umarmte ihn der Mitarbeiter von hinten, schob ihn laut Anklage weg und nahm dem 37-Jährigen auch das Messer ab.

Das Opfer erlitt schwere Schnittverletzungen an der linken Hand, musste operiert werden und blieb fünf Tage im Krankenhaus.

Der Prozess wird fortgesetzt.


Anmerkung der Redaktion: Da bei dieser Thematik erfahrungsgemäß nicht mit einer sachlichen Diskussion zu rechnen ist, sehen wir uns leider dazu gezwungen, die Kommentarfunktion für diesen Artikel zu deaktivieren.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren