Mehrere ausländerfeindliche Vorfälle in München angezeigt

In München haben sich in der vergangenen Woche mehrere ausländerfeindliche Vorfälle ereignet. Die Polizei hat vier Anzeigen wegen staatsschutzrelevanter Delikte aufgenommen.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
In München wurden mehrere ausländerfeindliche Delikte bei der Polizei angezeigt. (Symbolbild)
Lino Mirgeler/dpa In München wurden mehrere ausländerfeindliche Delikte bei der Polizei angezeigt. (Symbolbild)

München - Beleidigungen, offen gezeigter Hitlergruß und Hakenkreuze an einem Kindergarten: In der vergangenen Woche haben sich im Stadtgebiet München mehrere ausländerfeindliche Vorfälle ereignet. Bei der Polizei wurden vier staatsschutzrelevante Delikte angezeigt.

54-Jähriger beschmeißt Jugendlichen mit Wasserbombe

Am 30.05 warf ein 54-jähriger Mann eine Wasserbombe aus dem oberen Stock eines Gebäudes auf einen 16-Jährigen in der Landwehrstraße. Der Jugendliche kam dadurch offenbar ins straucheln, stolperte und verletzte sich beim Sturz. Ein 27-Jähriger hatte der Polizei zufolge den Wasserbombenwurf beobachtet und sprach den Mann darauf an. Der 54-Jährige soll daraufhin den Zeugen beschimpft und sich abfällig über ausländische Personen geäußert haben.

Unbekannte beleidigt Mann in Straßenbahn

Ebenfalls am 30.05 stieg ein 34-jähriger Münchner an der Haltestelle "Hugo-Troendle-Straße" in die Tramlinie 20 Richtung Karlsplatz. Dort bemerkte er eine unbekannte Frau, die laut Polizei abfällige Bemerkungen und Aufforderungen zu Straftaten gegen Muslime und Juden von sich gab. Beim Aussteigen wurde der Münchner von der Frau direkt beleidigt.

Hakenkreuze auf Kindergarten geschmiert

Zwischen 31.05 und 01.06 verschafften sich Unbekannte Zugang zu einem Kindergarten in Ottobrunn. An das Gebäude wurden mehrere Hakenkreuze und nationalsozialistische Schriftzüge geschmiert. Die Unbekannten beschädigten dabei eine Sonnenschutzvorrichtung und verursachten einen Schaden von mehreren Hundert Euro, wie die Polizei bekanntgab

45-Jähriger schreit laut "Heil Hitler"

Am 04.06 beobachtete ein 31-jähriger Münchner am Busbahnhof Orleansplatz einen 45-jährigen Mann, der lautstark mehrmals "Heil Hitler" brüllte. Dabei zeigte der Mann auch noch mehrfach den Hitlergruß. Der 31-jährige Münchner verständigte die Polizei, die den brüllenden Mann wenig später am Orleansplatz antrafen. Er wurde wegen "Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen" angezeigt.

Auch die anderen Fälle wurde bei der Münchner Polizei zur Anzeige gebracht.

Lesen Sie auch: Pfefferspray-Opfer entdeckt rassistischen Angreifer auf Balkon

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren