Mehr Platz für Radl: Grünen-Pläne für die City

Frauenstraße, Ludwigstraße, Zweibrückenstraße: Das sind die Vorschläge.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
In der Altstadt ist es oft eng wie hier auf der Sparkassenstraße.
SPD In der Altstadt ist es oft eng wie hier auf der Sparkassenstraße.

München - Anfang 2018 wird im Rathaus das Radl-Netz der Zukunft diskutiert. Die Grünen wollen sich einmal mehr als die Radl-Partei profilieren. Und preschten gestern mit einem umfangreichen Forderungskatalog mit etlichen Ideen für die Innenstadt vor. Die AZ fasst einige davon zusammen:

  • Auf der Ludwigstraße und der Elisenstraße sollen Parkplätze wegfallen und dafür Radspuren entstehen.
  • an Frauenstraße und Reichenbachstraße werden Ampeln abgebaut, zwischen Westenrieder Straße und "Am Einlass" soll Tempo 20 gelten.
  • Nördlich vom Pschorrbräu soll am Viktualienmarkt zwischen Frauenstraße und Prälat-Zistl-Straße ein Radlweg geschaffen werden. Allerdings wollen die Grünen, dass hier nur noch Schrittgeschwindigkeit gefahren werden darf.
  • In der Zweibrückenstraße soll von Ludwigsbrücke bis zum Isartor eine Autospur auf jeder Seite wegfallen - um dort Fahrradspuren zu schaffen.
  • Die Grünen wünschen sich, dass an 50 Kreuzungen so genannte Fahrradschleusen entstehen. Radler dürften dort bei Rotlicht in einem Bereich vor den wartenden Autos stehen.
  • Auf der Sonnenstraße sollen die Radwege auf beiden Seiten verbreitert werden, um "auch die großen Radverkehrsmengen während der Sommermonate sicher und zügig zu bewältigen".
  • Auf der Marsstraße sollen zwischen Seid- und Pappenheimstraße sichere Radwege gebaut werden.
  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren