Mehr Park-and-Ride für München: CSU will Pendler aus der Stadt treiben

Wie lassen sich die langen Staus in München durch den täglichen Pendelverkehr verhindern? Die CSU-Fraktion hat dazu ein mehrteiliges Antragspaket geschnürt - sie will unter anderem Park-and-Ride fördern.
| AZ/ee
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Die CSU-Rathausfraktion will unter anderem Park-and-Ride fördern.
Daniel Reinhardt/dpa (Archivbild) Die CSU-Rathausfraktion will unter anderem Park-and-Ride fördern.

München - Die Zahlen sind dramatisch. Knapp 400.000 Münchner pendeln täglich zur Arbeit in die Stadt – 180.000 Menschen fahren zur Arbeit ins Umland. "München ist Pendlerhauptstadt Nummer Eins", sagt CSU-Fraktionschef Manuel Pretzl.

Seine CSU will das Problem jetzt mit einem mehrteiligen Pendler-Paket angehen. Pretzl: "Ziel ist es, insbesondere den motorisierten Individualverkehr bereits an der Peripherie durch attraktive Angebote zum Umstieg auf den ÖPNV zu motivieren."

Die Forderungen der CSU-Fraktion

  • Am U-Bahnhof Studentenstadt soll ein Parkhaus mit direkter Anbindung zur Autobahn geschaffen werden.
  • Am Leuchtenbergring soll eine Park-and-Ride-Anlage mit direkter Anbindung zu S-Bahn, Tram und Bus errichtet werden.
  • In Haar sollen die Park-and-Ride-Kapazitäten ebenfalls massiv ausgebaut werden.
  • Zusammen mit dem Landkreis Dachau soll sich die Stadt München für eine Reaktivierung des S-Bahnhofs Breitenau einsetzen.
  • Park-and-Ride soll künftig für Umsteiger auf den ÖPNV gratis sein. Damit soll verhindert werden, dass Autofahrer in den Wohngebieten parken, um die Gebühren zu sparen.

Konzept für Carsharing-Anbieter und Park-and-Ride-Anlagen

  • Zusammen mit den Carsharing-Anbietern soll ebenfalls ein Konzept für Park-and-Ride-Anlagen ausgehandelt werden. Etwa sollen dabei die Geschäftsgebiete der Anbieter ausgeweitet werden. Sodass Menschen von den Park-and-Ride-Anlagen aus auf die Fahrzeuge zugreifen können.
  • Park-and-Bike-Anlagen sollen Pendlern bereits an der Stadtgrenze den Umstieg vom Auto auf das Rad ermöglicht. Dazu sollen insbesondere an Autobahnausfahrten, großen Einfallstraßen und den neuen Radschnellwegen Park-and-Bike-Anlagen geplant werden.
  • Insgesamt sollen die Park-and-Bike-Anlagen attraktiver werden. Etwa durch Luftpumpen und Reparaturmöglichkeiten vor Ort.
  • Park-and-Ride-Anlagen, die schon jetzt überfüllt sind, sollen erweitert werden - sodass jeder Platz findet.

Der SPD-Fraktion kommen die Pläne ihres Kooperationspartners verdächtig bekannt vor. Fraktionschefin Verena Dietl: "Zuletzt hatten wir uns im Rahmen unserer Verkehrsvision für München einen starken Ausbau der Angebote – vor allem im Umland – zum Ziel gesetzt."

Kurz zuvor hatte die CSU mit einem U-Bahn-Antragspaket für Kritik gesorgt.

Lesen Sie auch: München - Parteien leisten Widerstand gegen U-Bahn-Pläne der CSU

 

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren