Mann nimmt Gespräch mit Handy auf und filmt: Mobiltelefon beschlagnahmt

Ein 35-Jähriger nahm mit dem Handy ein dienstliches Gespräch zwischen einem Bundespolizisten und Bahn-Mitarbeitern auf und versandte es mittels eines Messenger-Dienstes.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Der verhaltensauffällige Mann am Münchner Hauptbahnhof musste mit auf die Polizeiwache.
Bundespolizei Der verhaltensauffällige Mann am Münchner Hauptbahnhof musste mit auf die Polizeiwache.

Ein 35-Jähriger nahm mit dem Handy ein dienstliches Gespräch zwischen einem Bundespolizisten und Bahn-Mitarbeitern auf und versandte es mittels eines Messenger-Dienstes. Sein Smartphone war er erst einmal los.

München - In der Nacht zum 1. Mai fiel ein 35-Jähriger mehrmals am Münchner Hauptbahnhof auf. Der alkoholisierte Mann soll unter anderem ein dienstliches Gespräch zwischen einem Bundespolizisten und Mitarbeitern der "Deutschen Bahn Sicherheit" gefilmt und es über einen Messenger-Dienst verschickt haben. Das Handy wurde beschlagnahmt, wie die Bundespolizei am Donnerstag bekanntgab.

Zuvor hatte sich der Mann am Bahnhofs-Eingang geweigert, seinen Hund anzuleinen - er habe auf wiederholte Aufforderung eines Bahnmitarbeiters nicht reagiert, teilten die Beamten zudem mit.

Erst als Bundespolizisten Präsenz zeigten, habe er den Hund angeleint. 

Doch damit nicht genug: Etwa eine Stunde später sei die Bundespolizei über eine renitente Person im Zwischengeschoss informiert worden. Es war der 35-Jährige. Er hatte eine Bahn-Mitarbeiterin beleidigt. 

Als er dann auch noch mit seinem Smartphone das Gespräch zwischen dem Polizisten und einem Bahn-Mitarbeiter filmte, wurde der Wohnsitzlose aufgefordert, das Filmen bleiben zu lassen. 

Er habe jedoch weiter gefilmt und das Video anschließend versandt. Der Mann musste mit auf die Wache am Hauptbahnhof - "was er nur unter Widerstand tat" - so die Beamten.

Dort sei das Smartphone des 35-Jährigen beschlagnahmt worden. Gegen den Mann werde nun wegen Beleidigung, Verletzung der Vertraulichkeit des Wortes und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte ermittelt.

 

Lesen Sie auch: München - Deutsche-Eiche-Wirt erhält brutalen Drohbrief

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren