Lösung vorgesagt: Filmreifer Betrug bei Führerscheinprüfung

Zwei Frauen haben sich bei ihrer Führerscheinprüfung in Unterhaching filmreif helfen lassen: Mittels Kamera und Funkgerät ließen sie sich die Aufgaben von zwei Helfern lösen.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Die beiden Frauen ließen sich die Lösungen vorsagen - und flogen auf. (Symbolbild)
Bernd Wüstneck/dpa Die beiden Frauen ließen sich die Lösungen vorsagen - und flogen auf. (Symbolbild)

München - Lösungen im Federmäppchen oder im präparierten Flaschenetikett: Solche Schummel-Versuche kennt wohl jeder Lehrer. Was sich zwei Fahrschülerinnen aber in Unterhaching haben einfallen lassen, war deutlich aufwendiger.

Münchnerinnen bei Theorieprüfung aufgefallen

Die beiden 27 Jahre alten Frauen mit Wohnsitz in München mussten am 19. Juni ihre theoretische Prüfung in einer Fahrschule in Unterhaching schreiben. Der Aufsichtsperson im Raum fielen die beiden Prüflinge dabei aber wegen ihres seltsamen und auffälligen Verhaltens auf. Sie hatte den Verdacht, dass sie schummeln und informierte daraufhin die Polizei.

Als eine Streife vor Ort ankam, fiel den Beamten ein vor der Fahrschule geparkter VW auf. In diesem Auto saßen ein 36-Jähriger und ein 41-Jähriger (beide mit Wohnsitzen in Thüringen). Sie hatten einen Laptop und ein Funkgerät dabei und waren darüber offensichtlich mit den beiden 27-Jährigen im Prüfungsraum verbunden.

Mit Kamera und Funkgerät Lösungen vorgesagt

Als die Polizisten daraufhin die beiden Prüflinge kontrollierten, entdeckten sie bei beiden eine Minikamera und ebenfalls ein Funkgerät. Somit war es den beiden Frauen möglich, mit ihren Helfern im Auto zu kommunizieren – und sich die richtigen Lösungen vorsagen zu lassen.

Die Polizei stellte die Kameras und Funkgeräte sicher, alle vier erhielten zudem eine Anzeige wegen eines Verstoßes gegen das Telekommunikationsgesetz (Missbrauch einer Sendeanlage). Weil der 36-Jährige die syrische Staatsangehörigkeit hat und derzeit keinen gültigen Pass besitzt, wurde er zudem wegen eines Vergehens nach dem Aufenthaltsgesetz angezeigt. Die Münchner Kriminalpolizei hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

"Die beiden 27-Jährigen haben die Prüfung natürlich nicht bestanden", so die Polizei.

Lesen Sie hier: Rätsel um Leiche aus der Isar nach Monaten gelöst

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren