Kurierfahrer soll Unfälle provoziert haben

Der 33-Jährige schweigt: Acht Unfälle in drei Jahren, das kam der Polizei verdächtig vor. Die Anklage wirft dem Mann Betrug vor.
| John Schneider
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen

München - Acht Unfälle in drei Jahren, das kam der Polizei verdächtig vor. Dabei war Ben K. selber zur Polizei gekommen, um den Diebstahl seines Wagens anzuzeigen. Die Autodiebe hätten dabei auch 12000 Euro Bargeld mitgehen lassen.

Jetzt steht der Kurierfahrer selbst vor Gericht. Gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr und gewerbsmäßiger Betrug lauten die Vorwürfe Die Ankläger sind überzeugt, dass der 33-Jährige mindestens drei Unfälle provoziert hat, um den Schadenersatz durch die Haftpflichtversicherungen zu kassieren.

Der erste Fall: Am 8. August 2007 fährt ein Autofahrer von der Arnulfstraße auf die Zufahrt zum Mittleren Ring. Beim Spurwechsel taucht wie aus dem Nichts ein Auto auf und es kommt zum Zusammenstoß. Ben K. kassiert 5000 Euro für den Schaden an seinem Auto.

Am 22. September 2007 auf der Leopoldstraße: Durch eine Baustelle ist die Straße verengt. Ein Autofahrer wechselt die Spur und kollidiert dabei mit dem Wagen von Ben K. Am 10. November 2007 der dritte angeklagte Unfall: Am Luise-Kiesselbach-Platz kracht es. Wieder soll Ben K. den Unfall provoziert haben. Er kassiert 3600 Euro von der Haftpflichtversicherung.

Ben K. machte zunächst keine Angaben zur Sache. Der Prozess war zu Redaktionsschluss noch nicht beendet.

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren