Kriminalitätsstatistik: Wie aus Münchnern Ausländer werden

Für den Anstieg von Straftaten mit "ausländischer Ideologie" hat die Polizei einen Schuldigen
| az/ape
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Der Münchner Kerem Schamberger
ape Der Münchner Kerem Schamberger

München - Einen deutschen Pass hat Kerem Schamberger, 31, aus München. Auch die meisten seiner ebenfalls politisch aktiven Freunde und Bekannten. Trotzdem stehen sie in der Polizeistatistik zum Jahr 2017 unter dem Punkt "Politisch motivierte Kriminalität - Ausländer".

114 Straftaten werden dort gelistet - 49 mehr als 2016 (+75,4 Prozent). Den Anstieg erklärt die Polizei München in den Sozialen Medien so: "Ein Deutscher veröffentlichte auf seinem Facebook-Account mehrere verbotene Symbole der YPG, YPJ und PYD, alle der verbotenen Organisation PKK nahestehend." Die seien weiter verbreitet worden, was weitere Anzeigen nach sich zog.

Die Statistik beziehe sich auf die Symbolik, sagte ein Sprecher auf AZ-Nachfrage, "weil das eine ausländische Ideologie ist und die PKK keine deutsche Organisation".

Schamberger kritisierte diesen Ansatz als "strukturell rassistisch": So werde so getan, als sei "Solidarisierung mit Organisationen wie der YPG ein Import extremistischer Ausländer".

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren