Kommt jetzt doch kein Hochhaus an der Wolfratshauser Straße?

Kritik an den Plänen für das Gelände des alten Autohauses Riedel in der Wolfratshauser Straße.
| Eva von Steinburg
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
2  Kommentare Empfehlungen
Entwurf für ein elfstöckiges Haus am Stadteingang.
Entwurf für ein elfstöckiges Haus am Stadteingang. © KP Plitzko

München - Viele Münchner kannten es: das Autohaus Riedel in der Wolfratshauser Straße in Obersendling. Von 1958 bis 2019 war das Autohaus in Betrieb. Inzwischen ist das flache Gebäude abgerissen worden.

Eigentümer Wolfgang Riedel möchte das Grundstück in der Familie lassen, darauf Wohnungen und Büros bauen. Für die Wohnungen hat der Münchner angeboten, 40 Prozent als preisgedämpfte oder geförderte Wohnungen zu errichten. Das Münchner Architekturbüro KP Plitzko hat der Familie als Bauherren dafür ein sechsgeschossiges Gebäude entworfen, dazu ein kleines Hochhaus mit elf Stockwerken an der Wolfratshauser Straße, das optisch "den Eingang der Stadt nach Süden markiert", so Architekt Klaus Peter Plitzko.

Hochpunkt hier fehl am Platz?

In der Nachbarschaft gibt es bereits ähnliche Hochpunkte, doch an dieser Stelle, an der Wolfratshauser Straße/ Ecke Siemensallee müsste die Stadt eine Befreiung vom Bebauungsplan genehmigen.

Die Experten der Stadtgestaltungskommission im Rathaus, denen der Entwurf im Dezember präsentiert wurde, sprachen sich jedoch mehrheitlich gegen das Projekt aus. Wichtigster Grund: Der Gedanke, dass ein Hochpunkt, so nah an der Isarhangkante, völlig fehl am Platz sei.

CSU-Stadträtin Veronika Mirlach steht dem Entwurf extrem kritisch gegenüber: "Ein Hochhaus mit elf Stockwerken wäre 18 Meter über dem Bebauungsplan. Das weicht den Bebauungsplan in einer Massivität auf. Wir wollen die Isar, die Luft und die Freiheit behalten an der Isarhangkante."

Wolfratshauser Straße ist eine Ausfallstraße

Die Münchner Architektin Ruth Berktold bricht dagegen eine Lanze für das Projekt: "Das ist zwar hochverdichtet angelegt. Aber ich finde es schön, wie sich die Gebäude stufenweise entwickeln. Die Wolfratshauser Straße ist eine Ausfallstraße. Die Hochhausstudie hat dort unter Umständen Hochhäuser vorgesehen."

Lesen Sie auch

Stadtbaurätin Elisabeth Merk (parteilos) hat vorgeschlagen zu überprüfen, ob der Stadtrat einbezogen werden muss wegen einer Änderung des Bebauungsplans — und ein Architektur-Wettbewerb nötig ist.

Das Ergebnis der Abstimmung in der Kommission, die Empfehlungen ausspricht: Ein elfstöckiger Hochpunkt wird nicht gewünscht. Die Experten lehnen die beantragte Befreiung vom Bebauungsplan mehrheitlich ab.


Wie sehen Sie es, liebe AZ-Leser? Ist ein dezenter Hochpunkt an dieser Stelle richtig? Schreiben Sie uns an leserforum@
az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 2  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
2 Kommentare
Artikel kommentieren