Kombiticket MVV/P+R in München: Gewünscht, aber schwer umsetzbar

Ein MVV/P+R-Kombiticket soll Pendler dazu bewegen, auf den ÖPNV umzusteigen. Von Seiten der Betreiber und der Stadt wird dies als sinnvolle Idee angesehen, die jedoch technisch derzeit nur schwer umzusetzen ist.
| aw
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
2  Kommentare Artikel empfehlen
Das Auto vor der Stadt auf einem P+R-Parkplatz abstellen und dann mit dem ÖPNV in die Stadt rein fahren, das soll mit einem MVV/P+R-Kombiticket möglich werden. (Symbolbild)
Das Auto vor der Stadt auf einem P+R-Parkplatz abstellen und dann mit dem ÖPNV in die Stadt rein fahren, das soll mit einem MVV/P+R-Kombiticket möglich werden. (Symbolbild) © Daniel von Loeper

München - Mit einem Kombiticket aus Fahr- und Parkschein sollen Pendler dazu bewogen werden, ihr Auto vor den Stadttoren zu parken und auf den MVV umzusteigen. So der Inhalt eines Antrages der Stadtratsfraktionen von SPD/Volt und Die Grünen – Rosa Liste, der am 19. Oktober 2020 gestellt und nun von Clemens Baumgärtner, Referent für Arbeit und Wirtschaft, beantwortet wurde.

Baumgärtner verweist dabei auf die Zuständigkeit der Münchner Verkehrs- und Tarifverbund GmbH (MVV). Diese stehe der Idee, den Bürgern ein (elektronisches) Kombiticket für MVV und P+R anzubieten, grundsätzlich positiv gegenüber. Aktuell befinde man sich in der Klärung, für welche MVV-Ticketangebote die zusätzliche Parkanbindung positiv wäre. Dabei stehen sowohl Tageskarten, als auch IsarCard-Abos im Fokus.

Kombiticket aktuell technisch schwer umsetzbar

Nach Gesprächen mit der der P+R München GmbH gebe der MVV jedoch zu bedenken, dass eine technische Umsetzung eines Kombitickets nicht problemlos vonstattengehen könne.

Das grundlegende Problem liege darin, dass die P+R München GmbH sowohl beschrankte, als auch unbeschrankte Parkanlagen betreibt. Vor allem erstere bereiten Probleme, da an den Schranken auf Magnetstreifentechnik gesetzt wird. Zudem sind die Systeme von Parkscheinvertrieb und MVV-Ticketvertrieb aktuell noch sehr unterschiedlich und daher nicht kompatibel, was die Einführung eines Kombitickets erschwert.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Derzeit werde mit technischen Dienstleistern geprüft, ob hier über eine Schnittstelle eine akzeptable Lösung gefunden werden kann. Dabei müsse jedoch auch auf den Kosten-Nutzen-Faktor geachtet werden. In einer ersten Projektphase könnten Kombitickets an unbeschrankten P+R-Anlagen angeboten werden, für weitere Überprüfungen benötige der MVV jedoch Zeit.

Das Referat für Arbeit und Wirtschaft schließt sich den Aussagen des MVV grundsätzlich an, sieht jedoch in der derzeitigen Haushaltssituation wenig Spielraum für aufwändige zusätzliche Angebote. Baumgärtner verweist auch darauf, dass durch die Corona-Pandemie die Fahrgastzahlen und die Einnahmen im ÖPNV in den vergangenen Monaten auf einem Rekordtief lagen.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 2  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
2 Kommentare
Artikel kommentieren