Kein SUV-Boom ohne Käufer: Spuk wär’ schnell vorbei

Der Vize-Chefredakteur Thomas Müller über viel zu dicke Autos.
| Thomas Müller
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Gewohnter Anblick: Luxusschlitten parken in der Maximilianstraße.
imago stock&people Gewohnter Anblick: Luxusschlitten parken in der Maximilianstraße.

Angesichts des SUV-Booms macht es keinen Sinn, nur auf die deutsche Autoindustrie einzudreschen. Würde die viel zu breiten und schweren Geschosse – und wir reden hier nicht von den Klein-SUVs, die bloß so tun, als ob, sondern von Straßenpanzern wie sie Mercedes, Land Rover, BMW, Audi oder Porsche im Portfolio haben – keiner kaufen, wäre der Spuk ja schnell vorbei. Dem ist aber nicht so.

Also heißt es, steuerlich einzugreifen, mittels viel höherer Abgaben für die tonnenschweren CO2-Schleudern. Oder doppelter Parkgebühr, wenn, wie so oft, eineinhalb Stellplätze zugestellt sind. Wer sein SUV liebt, zahlt das sicherlich gerne. Und noch eins: SUV-Fahrer fahren – offenbar aus ureigenem Unbehagen vor den mitunter abstrusen Abmessungen ihres Vehikels – meist nicht rechts, sondern eher mittig auf der Fahrbahn. Achten Sie mal drauf! Weshalb ich mal ein verpflichtendes SUV-Fahrertraining ins Spiel bringen möchte.

Lesen Sie hier den Artikel zum Kommentar.

Lesen Sie hier: Deutlicher Anstieg bei Zahl der Ladepunkte für E-Autos

Lesen Sie hier: VW will mit neuem Logo zum E-Auto-Weltmarktführer werden

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren