Kardinal Marx spendet 50 000 Euro an Seenotretter Sea-Eye

Der Münchner Kardinal Reinhard Marx hat 50 000 Euro an die Regensburger Seenotrettungsorganisation Sea-Eye gespendet. Das Geld stamme aus dem Etat der Erzdiözese München und Freising für soziale, karitative und weltkirchliche Zwecke, teilte das Erzbistum München am Donnerstag mit.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
8  Kommentare Artikel empfehlen
Kardinal Reinhard Marx, Kardinal der römisch-katholischen Kirche und Erzbischof von München und Freising.
Kardinal Reinhard Marx, Kardinal der römisch-katholischen Kirche und Erzbischof von München und Freising. © Felix Hörhager/dpa/Archivbild
München

Weitere 50 000 Euro spendete das Erzbistum Paderborn. 25 000 Euro steuerte das Bistum Trier bei. Mit dem Geld soll die Überführung des Schiffs Sea-Eye 4 ins Mittelmeer finanziert werden. Laut Mitteilung beteiligte sich die Organisation seit 2015 an der Rettung von mehr als 15 000 Menschen.

Die Erzdiözese München und Freising unterstützt mit 50 000 Euro aus ihrem Katastrophenfonds zudem die Seenotrettungsorganisation SOS Méditerranée. 2018 spendete Marx bereits 50 000 Euro an den Seenotrettungsverein Mission Lifeline.

© dpa-infocom, dpa:210128-99-211566/2

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 8  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
8 Kommentare
Artikel kommentieren