Junge Union wettert über Münchner CSU-Wahlkampf

Die Junge Union hat die Münchner CSU für ihr Abschneiden bei der Kommunalwahl massiv kritisiert.
| AZ/dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Scheiterte bei der OB-Stichwahl an Dieter Reiter von der SPD: CSU-Kandidatin Kristina Frank.
Sven Hoppe/dpa Scheiterte bei der OB-Stichwahl an Dieter Reiter von der SPD: CSU-Kandidatin Kristina Frank.

München - Altbacken und nicht authentisch – die Junge Union in München will das schlechte Abschneiden der CSU bei der Kommunalwahl mit Spitzenkandidatin Kristina Frank nicht hinnehmen und geht mit der Partei hart ins Gericht.

Kritik am Slogan: "Wieder München werden"

"Wir wollen eine ehrliche und knallharte Aufarbeitung der Wahl", sagte der JU-Bezirksvorsitzende Michael Daniel am Donnerstag in München. Kritik übte er unter anderem am Wahlkampfslogan "Wieder München werden", den auch die CSU-Basis in München kritisch gesehen habe. Der Slogan sei rückwärtsgewandt und obendrein unverständlich. "Das haben nicht mal die Leute aus der eigenen Partei verstanden und erst recht nicht die normalen Bürger."

Anfang Februar hatte Ministerpräsident Markus Söder (CSU) versucht, Kristina Frank den Rücken zu stärken. "Ich bin übrigens der festen Überzeugung, dass du noch eine große Zukunft vor dir hast. Vielleicht jetzt als Oberbürgermeisterin, das entscheiden die Wählerinnen und Wähler, aber wer weiß, wo sonst noch", hatte er erklärt.

 

 

JU will mehr Mitspracherechte

In der CSU-Spitze hatte es allerdings immer wieder kritische Stimmen gegeben, was den Wahlkampf der CSU in München anging.

Anfangs waren die Hoffnungen groß gewesen, ging mit der 38 Jahre alten Frank doch eine junge Kandidatin ins Rennen, die zudem Erfahrungen als Kommunalsreferentin hat. "Mit der jüngsten und angeblich modernsten Kandidatin führten wir den altbackensten und langweiligsten Wahlkampf der vergangenen 30 Jahre", hatte die JU bereits am Mittwoch kritisiert. "Sie war gefühlt weit weg und abgehoben von der eigenen Parteibasis." Zudem habe sie weder neue Wählergruppen noch traditionelle CSU-Wähler angesprochen. "Yoga vor dem Mülllaster ersetzt keine Wahlkampfstrategie!"

Für die nächste Kommunalwahlen will die JU mehr Mitspracherechte. "Wir wollen es 2026 besser machen, wir wollen München mitregieren", sagte deren Bezirksvorsitzende. "Vor allem die breite Basis muss mehr gehört werden, da wurde viel zu viel im Hinterzimmer entschieden."

 

 

Lesen Sie auch: Rathaus-SPD bildet Fraktionsgemeinschaft mit Volt

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren