Jetzt aber wirklich: Das MVG-Radl rollt!

Das Radl-Mietsystem der MVG ist endlich eröffnet. So funktioniert's!
| Carolin Fröhlich
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
OB Dieter Reiter und MVG-Chef Herbert König sind gestern die ersten neuen „Fahrgäste“.
Carolin Fröhlich 5 OB Dieter Reiter und MVG-Chef Herbert König sind gestern die ersten neuen „Fahrgäste“.
So sieht sie aus: Die MVG-Radstation an der Schwanthalerhöhe.
Carolin Fröhlich 5 So sieht sie aus: Die MVG-Radstation an der Schwanthalerhöhe.
OB Dieter Reiter und MVG-Chef Herbert König enthüllen am 09.10. 2015 die Informationssäule der MVG-Radstation an der Schwanthalerhöhe.
5 OB Dieter Reiter und MVG-Chef Herbert König enthüllen am 09.10. 2015 die Informationssäule der MVG-Radstation an der Schwanthalerhöhe.
OB Dieter Reiter macht eine Probefahrt mit einem der neuen MVG-Räder.
Carolin Fröhlich 5 OB Dieter Reiter macht eine Probefahrt mit einem der neuen MVG-Räder.
Der "Bordcomputer" des neuen Radl-Mietsystems.
Carolin Fröhlich 5 Der "Bordcomputer" des neuen Radl-Mietsystems.

Neben Bus, U-Bahn und Tram gibt es jetzt ein neues Mitglied in der MVG-Familie – 12 Wochen nach geplantem Start.

München – Seit einiger Zeit gibt es sie bereits vereinzelt zu sehen: die blauen MVG-Räder. Aber nur zur Zierde – der Bordcomputer am Radl, der das Ausleihen möglich macht, funktionierte nicht. Am 17. Juli sollte es offiziell los gehen mit dem „vierten Standbein der MVG“, wie MVG-Chef Herbert König das Radl-Mietsystem nennt. Ein neuer Starttermin nach der Computer-Panne war ungewiss – jetzt ist es soweit.

„Wir wollten erst ausrollen, wenn alles tatsächlich funktioniert“, so OB Dieter Reiter. Nach einer feierlichen Ansprache folgt die Taufe der Radl-Station an der Schwanthalerhöhe. Insgesamt 1200 Räder können jetzt an weiteren 23 Radl-Stationen ausgeliehen werden. Bis Ende 2016 sollen es 125 Stationen werden. Insgesamt 5 Millionen Anschubfinanzierung der Stadt stecken im zweiten Radl-Mietsystem der Stadt.

Miet-Radl der Deutschen Bahn gibt es bereits in München. Bekommt „Call a Bike“ jetzt Konkurrenz? „Nein, wir wollen koexistieren und haben bereits einige Gespräche geführt“, sagt König.

Lesen Sie hier: Aktion Münchner Fahrgäste kritisiert MVG-Rad

Und so funktioniert’s: Wer ein Radl leihen möchte, braucht ein Smartphone und die App „MVG more“. Nach einer einmaligen Registrierung zeigt eine Karte alle verfügbaren Räder. Ein Code, den der Radl-Fahrer am Fahrradcomputer eingeben muss, entriegelt das Fahrrad.

Eine Minute Fahrt kostet 8 Cent, für Isarcard-Kunden und Studenten 5 Cent. Ein Jahrespaket mit 30 Freiminuten täglich kostet 48 Euro, für Isarcard-Besitzer 36 Euro und für Studenten nur 12 Euro pro Semester.

So geht es weiter: Ab November will sich die MVG auch im Auto-Teilen weiterentwickeln. Die App „MVG more“ zeigt dann auch aktuelle Standorte von Carsharing – also mietbaren – Autos der MVG-Partner.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren