In Neuhausen und Laim: Nächste Mieterhöhungswelle bei der GBW

Mehrere hundert Geringverdiener in 52 Wohnhäusern sollen ab September 15 Prozent mehr bezahlen. Der Mieterverein kämpft um Sonderkonditionen.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
In vielen GBW-Wohnungen in München (hier eine Anlage in Pasing) haben die Mieter Angst vor Mieterhöhungen.
Petra Schramek In vielen GBW-Wohnungen in München (hier eine Anlage in Pasing) haben die Mieter Angst vor Mieterhöhungen.

München - Sie haben Berufe, sie arbeiten auch – aber ihr Einkommen ist zu klein. Darum haben sie staatlich geförderte Wohnungen. Jetzt aber ist den nächsten sogenannten "EOF"-Mietern, die in einer Wohnung der ehemals gemeinnützigen GBW wohnen, eine Mieterhöhung ins Haus geflattert.

Seit der damalige bayerische CSU-Finanzminister Markus Söder 2013 rund 32.000 GBW-Wohnungen (in denen rund 80.000 Mieter wohnen) an das private Konsortium Patrizia verkauft hat, ziehen dort die Mieten an, wo es nur geht.

Die Mieten steigen um 15 Prozent

Diesmal sind 52 Wohnhäuser aus GBW-Wohnanlagen in Neuhausen und Laim betroffen – mit mehreren hundert gering verdienenden Mietern: Denen hat die GBW angekündigt, zum 1. September die Mieten hochzuschrauben – um 15 Prozent. "Die GBW schöpft den gesetzlichen Rahmen voll aus", klagt der Chef des Mietervereins München, Volker Rastätter.

Immerhin bekommen Mietervereinsmitglieder Sonderkonditionen: Für sie wird die Mieterhöhung drei Monate nach hinten geschoben, es gibt einen Nachlass von zehn Prozent, außerdem darf die Erhöhung insgesamt nicht mehr als 99 Euro betragen.

Laut BGB ist alle drei Jahre eine Mieterhöhung um 15 Prozent erlaubt, bis zur ortsüblichen Vergleichsmiete, die der Münchner Mietspiegel festschreibt. Das gilt auch für Geringverdiener, die unter die Einkommensorientierte Förderung (EOF) fallen und in Wohnungen leben, die vor 2015 fertiggestellt wurden – so hat es der Freistaat im Wohnraumfördergesetz festgelegt.

"Die Landesregierung könnte das nachbessern, wenn sie wollte", sagt Mietervereins-Chef Rastätter. "So lässt sie ausgerechnet Geringverdiener im Regen stehen."

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren