In der S-Bahn: Mann onaniert vor stillender Mutter

Ein Unbekannter hat in einer S-Bahn zwei Frauen sexuell belästigt. Er onanierte dabei auch vor einer Mutter, die gerade ihr Baby stillte. Die Bundespolizei fahndet nach dem Mann.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Der Mann belästigte im Sitzbereich der S-Bahn zwei Frauen.
Bundespolizei Der Mann belästigte im Sitzbereich der S-Bahn zwei Frauen.

München - Äußerst unschön verlief für eine junge Mutter am Dienstagabend die Fahrt  nach München. In der S1 wurde sie von einem Unbekannten sexuell belästigt, der Mann onanierte vor ihr - während sie ihr Baby stillte!

Wie die Bundespolizei berichtet, war die 21-jährige US-Amerikanerin gegen 22:40 Uhr nach München unterwegs, als ihr in der S-Bahn ein Mann auffiel, der augenscheinlich nach etwas suchte. Die junge Mutter setzte sich und begann ihren Säugling zu stillen. Wenig später setzte sich der Mann zu ihr, entblößte seinen Penis und begann zu onanieren. Dabei suchte er Blickkontakt mit der 21-Jährigen.

Streife kommt zu spät

Die Amerikanerin erschrak und floh mit ihrem Kind zu einem anderern Fahrgast, dem sie von dem Vorfall erzählte. In der Zwischenzeit wechselte aber auch der Unbekannte seinen Platz und setzte sich zu einer 51-jährigen Brasilianerin. Auch sie belästigte er onanierend. Die Frau fing laut an zu schreien, zahlreiche Mitreisende wurden dadurch auf die Situation aufmerksam.

Der Mann erschrak und verließ am Bahnhof Eching die S-Bahn. Eine von Fahrgästen alarmierte Streife der Deutschen Bahn-Sicherheit, die sich im Zug befand, kam zu spät. Jetzt wertet die Bundespolizei die Bilder der Überwachungskameras in der S-Bahn aus und hofft, den Mann dadurch identifizieren zu können.

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren