Im Schneetreiben: MVV-Bus stürzt Böschung hinab

Dichtes Schneetreiben sorgt für Verkehrschaos im Münchner Norden und Allershausen. Zwischen Jarzt und Appercha kommt ein Linienbus des MVV sogar von der Straße ab!
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Sechs Stunden dauerte die schwierige Bergung an.
Gaulke 10 Sechs Stunden dauerte die schwierige Bergung an.
Sechs Stunden dauerte die schwierige Bergung an.
Gaulke 10 Sechs Stunden dauerte die schwierige Bergung an.
Sechs Stunden dauerte die schwierige Bergung an.
Gaulke 10 Sechs Stunden dauerte die schwierige Bergung an.
Sechs Stunden dauerte die schwierige Bergung an.
Gaulke 10 Sechs Stunden dauerte die schwierige Bergung an.
Sechs Stunden dauerte die schwierige Bergung an.
Gaulke 10 Sechs Stunden dauerte die schwierige Bergung an.
Sechs Stunden dauerte die schwierige Bergung an.
Gaulke 10 Sechs Stunden dauerte die schwierige Bergung an.
Sechs Stunden dauerte die schwierige Bergung an.
Gaulke 10 Sechs Stunden dauerte die schwierige Bergung an.
Sechs Stunden dauerte die schwierige Bergung an.
Gaulke 10 Sechs Stunden dauerte die schwierige Bergung an.
Sechs Stunden dauerte die schwierige Bergung an.
Gaulke 10 Sechs Stunden dauerte die schwierige Bergung an.
Sechs Stunden dauerte die schwierige Bergung an.
Gaulke 10 Sechs Stunden dauerte die schwierige Bergung an.

München - Verkehrschaos im Münchner Norden: Eine halbe Stunde dauerte der heftige Schneeschauer an und legte den Berufsverkehr am Freitagabend auf der A9 praktisch lahm. Über 20 Kilometer staute es sich. Auch auf den Ausweichstrecken wie der B 13 ging es über Stunden kaum voran.

Auf den Hauptstrecken blieben mit viel Glück schwere Unfälle und Kollisionen aus. Nicht so auf der Kreisstraße FS 6: Ein Linienbus des MVV kam im dichten Schneetreiben von der Fahrbahn ab. Der Fahrer hatte bei einem Ausweichmanöver die Kontrolle verloren.

80 Tonnen-Kran rückt an

Der Bus, der seinen Dienst gerade beendet hatte und auf dem Rückweg nach Allershausen war, rutschte nach rechts über eine zwei Meter hohe Böschung. Manövrierunfähig blieb das 14 Tonnen schwere Fahrzeug über einem Graben im Acker hängen. Der Fahrer wurde glücklicherweise nicht verletzt.

Erst nach sechs Stunden, um 22 Uhr, gelang es einer Spezialfirma mit einem 80 Tonnen-Kran, den schweren Linienbus wieder auf die Straße zu heben. Die Feuerwehr Jarzt-Appercha unterstützte die Arbeiten durch Verkehrsregelungsmaßnahmen.

Lesen Sie auch: ICE-Strecke München-Berlin: Panne zur Premiere

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren