Illegaler Welpenhandel in München: Händler in Falle gelockt

Eine Tierschützerin lässt einen Handel auffliegen, indem sie sich als Käuferin ausgibt.
| my
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
9  Kommentare Artikel empfehlen
Die Hunde kommen ins Tierheim.
Die Hunde kommen ins Tierheim. © M. Schmidt

München - Wieder ist ein Fall von illegalem Welpenhandel gestoppt worden. Wieder einmal war es Melanie Schmidt, die den Handel platzen ließ. Die 27-Jährige gibt sich immer wieder als potenzielle Käuferin aus, um Welpenhändler zu stellen.

"Frenchies": Illegaler Tierhandel mit Französischen Bulldoggen

Diesmal waren es Französische Bulldoggen, die die Tierschützerin auf der Internetplattform Quoka entdeckt hatte. Für 2.200 Euro pro Tier wurden die niedlichen Hundebabys angeboten. "Frenchies", wie Fans dieser Rasse sie nennen, sind absolute Modehunde, jedoch leider oft Qualzuchten.

Erst 14 Wochen alt sind die Welpen.
Erst 14 Wochen alt sind die Welpen. © M. Schmidt

Welpenkauf: Tierschützerin gaukelt Interesse vor und ruft Polizei

Schmidt berichtet vom Ablauf der Aktion: Am vergangenen Samstag hatte sie sich mit den Verkäufern gegen 13 Uhr zu einem Treffen an der Nussbaumstraße verabredet: eine Frau (etwa 30) und ein Mann (etwa 50). Vorab hatte Schmidt die Polizei verständigt. Die Frau stammte aus Landshut, der Mann aus Ungarn. Er hatte die Welpen importiert.

Händler muss mit aufs Revier der Polizei: Anzeige!

In einer viel zu kleinen Transportbox, kauerten zwei braune Welpen in Papierschnipseln. Die Frau gab an, bei sich zu Hause zwei weitere Tiere zu haben, für welche es ebenfalls Interessenten gebe. Dann kam die Polizei dazu und stellte die Hunde sicher. Die Händler mussten mit aufs Revier.

In der Transportkiste ist es viel zu eng.
In der Transportkiste ist es viel zu eng. © M. Schmidt

Hunde waren zu jung und hatten falsche EU-Heimtierpässe

Es zeigte sich, dass die Hunde erst 14 Wochen alt und somit zu klein zur Tollwut-Impfung und zur Einreise sind. Auch die EU-Heimtierpässe waren gefälscht. Die beiden behaupteten, nur Transporteur beziehungsweise Dolmetscherin zu sein.

Die Polizei vor Ort.
Die Polizei vor Ort. © M. Schmidt

Sie wurden wegen Dokumentenfälschung und versuchten Betruges angezeigt. Auch die Welpen in Landshut wurden sichergestellt. Alle kamen ins Münchner Tierheim.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 9  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
9 Kommentare
Artikel kommentieren