„Ich koche gern,weil ich auch so gern esse“

Die Freude war groß als Karen Kaboth von uns den entscheidenden Anruf bekam: „Wow! Ich bin bei den Top 10 dabei!
| Abendzeitung
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Gefüllte Perlhuhnbrust im Schinkenmantel: Mit diesem raffinierten Rezept eroberte Karen Kaboth ihren Platz in der Spitze.
Gregor Feindt Gefüllte Perlhuhnbrust im Schinkenmantel: Mit diesem raffinierten Rezept eroberte Karen Kaboth ihren Platz in der Spitze.

MÜNCHEN - Die Freude war groß als Karen Kaboth von uns den entscheidenden Anruf bekam: „Wow! Ich bin bei den Top 10 dabei!

Da wird meine Mutter ganz schön stolz auf mich sein“, jubelte sie ins Telefon. Karen Kaboths Mutter lebt in den USA und ist „eine experimentierfreudige Superköchin“, wie die Tochter erzählt: „Schon als Kind habe ich ihr beim Kochen ganz begeistert zugeschaut und gern mitgeholfen.“

Inzwischen ist die gebürtige Amerikanerin 38, Betriebswirtin, dreifache Mutter und selbst eine Meisterin am Herd. Ob asiatische Gerichte, italienische oder auch bayerische: Bei der Familie Kaboth wird international aufgekocht.

Beim Probekochen ihres (von der Jury hochgelobten!) Wettbewerbs-Beitrags in der heimatlichen Küche ist auch ihr Ehemann Daniel dabei, der selbst ein begeisterter Hobbykoch ist. Unterstützt von ihren beiden Töchtern Maja (7) und Elena (6) schnippeln alle fröhlich drauflos. „Wir kochen viel und gerne, weil wir auch so gerne essen“, sagt Karen Kaboth lachend, und um sie herum wird genickt.

Das „Perlhuhn im Schinkenmantel“ kommt bei der Familie am 25. 12. auf den Festtagstisch. Vielleicht kann Karen Kaboth es auch schon am 20. Dezember zubereiten – für die Jury beim Finale. bar

DAS REZEPT : Gefüllte Perlhuhnbrust im Schinkenmantel

Zutaten (für 4 Personen) - Perlhuhnbrust: 4 Perlhuhnbrüste, 50 g Parmesan am Stück, 4 Scheiben roher Schinken, Salz, Pfeffer, Öl zum Braten; für die Balsamicosauce: 3 Schalotten, 8 Pfefferkörner, 2 Lorbeerblätter, einige Zweige Thymian und Rosmarin, ¼ l reduzierter dunkler Balsamico, ¼ l Kalbs- oder Geflügelfond, etwas reduzierter Rotwein, 150 g kalte Butter; für den Wirsing (Beilage): 1 kleiner Wirsing, 1 Schalotte, etwas Butter, Salz, Pfeffer, Muskat; Maronenpüree (Beilage): 400 g Maronen, geschält, küchenfertig, ¼ l Milch, etwas Sahne, Salz, Pfeffer und etwas Kirschwasser.

Zubereitung - Perlhuhnbrust: In die Perlhuhnbrüste der Länge nach jeweils eine Tasche einschneiden und würzen. Mit der Aufschnittmaschine vom Parmesan einige dünne Scheiben schneiden und in die Taschen geben, dann zusammenklappen und mit rohem Schinken umwickeln, evtl. jeweils mit einem Zahnstocher fixieren. Brüste beidseitig anbraten, anschließend auf ein geöltes Backblech legen und im vorgewärmten Ofen bei 200 Grad etwa 10 Min. garziehen lassen.

Balsamicosauce: Schalotten schälen, in Streifen schneiden, in etwas Butter in einem Topf anschwenken, Kräuter zugeben, mit Balsamico und Kalbsfond aufgießen. Sirupartig einkochen, dann mit reduziertem Rotwein aufgießen und die Sauce durch ein Sieb schütten. Kalte Butter unterrühren, mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Wirsing: Wirsing entblättern, dicke Stücke herausschneiden. Die Blätter in Streifen schneiden, in kochendem Salzwasser blanchieren, in kalten Wasser abkühlen und auf einem Sieb abtropfen lassen. Schalotte schälen, fein schneiden, in etwas Butter andünsten. Abgetropften und ausgedrückten Wirsing dazugeben, erwärmen, mit Gewürzen abschmecken.

Maronenpüree: Maronen grob zerkleinern, in einem Topf in der Milch erhitzen und weichkochen, dann mit einem Mixstab fein pürieren. Zum Schluss mit etwas flüssiger Sahne verfeinern, nach Belieben mit Kirschwasser abschmecken, mit Salz und Pfeffer würzen.

Teil 7: Karin von Carnap: Ein Dessert zum Genießen und Spielen

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren