Hitler-Versteigerung: Knobloch will eingreifen

Die Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde hält die geplante Auktion nicht nur für „geschmacklos“, sondern denkt auch daran, sie zu verhindern. Wie das Auktionshaus reagiert.
| Von Helmut Reister
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Unter anderem dieses Röntgenbild von Adolf Hitler wurde bei einer Münchner Auktion versteigert. Charlotte Knobloch kritisiert die Veranstalter scharf.
dpa/az Unter anderem dieses Röntgenbild von Adolf Hitler wurde bei einer Münchner Auktion versteigert. Charlotte Knobloch kritisiert die Veranstalter scharf.

München - Charlotte Knobloch, Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde (IKG) München und Oberbayern, hat die bevorstehende Auktion des Münchner Auktionshauses „Hermann Historica“ mit Nazi-Devotionalien (AZ berichtete) scharf kritisiert.

In der Auktion werden unter anderem Relikte wie die Metallhülle versteigert, in der die Giftampulle steckte, mit der sich Hermann Göring umbrachte, eine Röntgenaufnahme von Hitlers Schädel und ein Stück des Seils, mit dem Nazi-Größen wie der Judenhasser Julius Streicher hingerichtet wurden.

Die Position der IKG-Präsidentin ist unverrückbar: „Diese Auktion ist nicht nur geschmacklos. Sie zeugt vor allem von einem mehr als merk- und fragwürdigem Umgang mit unserer Geschichte.“

Mit Blick auf die Auktion befürchtet Charlotte Knobloch, dass die Relikte aus dem dunkelsten Kapitel der Geschichte als Trophäen bei Neonazis oder Antisemiten landen könnten. Weltweit, so die IKG-Präsidentin, werde mit derartigen Gegenständen gehandelt. Knobloch: „Man sollte schon prüfen, inwieweit sich solche kommerzielle Sensationsgier, das Geschäft mit dem Führer- und Nazikult, juristisch verhindern lässt.“

Die Geschäftsleitung des Auktionshauses beteuert, mit dem sensiblen Thema durchaus verantwortungsbewusst umzugehen und alle neonazistischen und nationalsozialistischen Strömungen abzulehnen.

Aus einer Erklärung geht dennoch auch die Besorgnis hervor, die Charlotte Knobloch ansprach. „Hermann Historica“: „Wir sind uns darüber im Klaren, dass die Komplexität und Ambivalenz dieses Themas, die Gefahr falsch verstanden zu werden, und unerwünschte Interessenten anzuziehen, sehr hoch ist.“ Auf öffentliche Werbung sei deshalb auch verzichtet worden.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren