Historische Bilder: München im Wandel der Zeit

Ein neues Buch zeigt, wie stark München sein Gesicht verändert hat: Eine Zeitreise, die bis ins Jahr 1886 zurückreicht.
| Thomas Müller
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
12  Kommentare Artikel empfehlen
1912: Blick auf das Verkehrsministerium an der Arnulf-, Ecke Seidlstraße - großstädtischer war (und ist) München fast nirgendwo.
Martin Arz/Stadtarchiv 13 1912: Blick auf das Verkehrsministerium an der Arnulf-, Ecke Seidlstraße - großstädtischer war (und ist) München fast nirgendwo.
2020: Von der palastartigen Anlange ist fast nichts mehr übrig. "Neue Hopfenpost" (rechts) und BR-Hochhaus prägen das Bild.
Martin Arz/Stadtarchiv 13 2020: Von der palastartigen Anlange ist fast nichts mehr übrig. "Neue Hopfenpost" (rechts) und BR-Hochhaus prägen das Bild.
1886: Das "Kleine" Rathaus, angebaut an das Alte Rathaus, das hier noch in neugotischer Optik zu sehen ist.
Martin Arz/Stadtarchiv 13 1886: Das "Kleine" Rathaus, angebaut an das Alte Rathaus, das hier noch in neugotischer Optik zu sehen ist.
2020: Von derselben Stelle aus hat man den Blick auf das regotisierte Alte Rathaus. Vom Kleinen Rathaus, im Krieg zerstört, fehlt jede Spur.
Martin Arz/Stadtarchiv 13 2020: Von derselben Stelle aus hat man den Blick auf das regotisierte Alte Rathaus. Vom Kleinen Rathaus, im Krieg zerstört, fehlt jede Spur.
1886: Alte und neue Kirche Heilig Kreuz in Giesing nebeneinader.
Martin Arz/Stadtarchiv 13 1886: Alte und neue Kirche Heilig Kreuz in Giesing nebeneinader.
Der Blick von der Pilgersheimer Straße aus zeigt die Pfarrkirche Hl. Kreuz - rechts der Turm der Lutherkirche.
Martin Arz/Stadtarchiv 13 Der Blick von der Pilgersheimer Straße aus zeigt die Pfarrkirche Hl. Kreuz - rechts der Turm der Lutherkirche.
1905: Der Kindl-Keller an der Rosenheimer Straße war Deutschlands größter Saalbau. Fassungsvermögen: 6000 Besucher.
Martin Arz/Stadtarchiv 13 1905: Der Kindl-Keller an der Rosenheimer Straße war Deutschlands größter Saalbau. Fassungsvermögen: 6000 Besucher.
Heute steht an diesem tristen Eck das Motorama sowie ein Hotel-Komplex. Den Bierkeller hatte man 1969 abgerissen.
Martin Arz/Stadtarchiv 13 Heute steht an diesem tristen Eck das Motorama sowie ein Hotel-Komplex. Den Bierkeller hatte man 1969 abgerissen.
1906: An der Ecke Rosental/Oberanger ist das Kaufhaus August Frank (später Uhlfelder) mit prägnanter Schaufensterfront zu sehen.
Martin Arz/Stadtarchiv 13 1906: An der Ecke Rosental/Oberanger ist das Kaufhaus August Frank (später Uhlfelder) mit prägnanter Schaufensterfront zu sehen.
Heute steht hier der riesige Riegel des Stadtmuseums (erbaut 1959-64), der inzwischen unter Denkmalschutz steht.
Martin Arz/Stadtarchiv 13 Heute steht hier der riesige Riegel des Stadtmuseums (erbaut 1959-64), der inzwischen unter Denkmalschutz steht.
1908: Das 1875 erbaute "Hotel Stachus" direkt am Stachus - seit 1925 war hier das Bekleidungskaufhaus Horn untergebracht.
Martin Arz/Stadtarchiv 13 1908: Das 1875 erbaute "Hotel Stachus" direkt am Stachus - seit 1925 war hier das Bekleidungskaufhaus Horn untergebracht.
Heute steht hier der 1951 erbaute, denkmalgeschützte Kaufhof am Stachus - bis Ende 2022 hat er noch Galgenfrist.
Martin Arz/Stadtarchiv 13 Heute steht hier der 1951 erbaute, denkmalgeschützte Kaufhof am Stachus - bis Ende 2022 hat er noch Galgenfrist.
Eine Zeitreise als Buch.
Hirschkäfer Verlag 13 Eine Zeitreise als Buch.

München - Irgendwie hat man derzeit, vielleicht seit zehn, 15 Jahren, das Gefühl, dass sich die Stadt besonders stark verändert. Großbaustellen wie Hauptbahnhof und zweite Stammstrecke oder Großsiedlungsprojekte wie das in Freiham tragen sicherlich dazu bei. Dass München jedoch seit jeher eine Stadt ist, in der baulich niemals Stillstand geherrscht hat, bringt ein Buch anschaulich auf den Punkt.

Vorher-Nachher-Fotos: Historische Aufnahmen aus München

"Zeitreise München" hat der Autor und Verleger Martin Arz sein Projekt betitelt (Hirschkäfer Verlag, 19,90 Euro), in dem er historischen Stadtansichten die städtebauliche Situation von 2020 gegenüberstellt - allesamt aufgenommen während des Lockdowns im Frühjahr. "Letztlich orientiere ich mich an dem Buch 'Stadtvergleich' aus den 80er Jahren, das aber längst vergriffen ist", sagt Arz.

Und hat - gerade in der Altstadt - besonders drastische Veränderungen dokumentiert. Hervorgerufen durch die Stadtentfestigung im 19. Jahrhundert, vor allem aber durch die Verwüstungen im Krieg (Münchens erste Zerstörung), den Abrisswahn in den 50er und 60er Jahren (Münchens zweite Zerstörung) sowie der Goldgräberstimmung im aktuellen Immobilienboom, die in manchen Teilen durchaus einer dritten Zerstörung gleichkommt.

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 12  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
12 Kommentare
Artikel kommentieren