Hilfe für einsame Senioren: Ratschen für die Seele

Ein Verein aus München will einsamen Senioren in Zeiten von Distanzhalten helfen, Kontakte zu knüpfen - ein Anruf genügt.
| Lea Kramer
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
1 Kommentar Empfehlungen
Ein Anruf kann Wunder bewirken - selbst wenn der Gesprächspartner zunächst fremd ist. (Symbolbild)
imago images/Cavan Images Ein Anruf kann Wunder bewirken - selbst wenn der Gesprächspartner zunächst fremd ist. (Symbolbild)

München - Die Corona-Pandemie hat das Leben vieler Menschen weltweit massiv eingeschränkt. Da sind die angeordneten Kontaktbeschränkungen und Sperrstunden einerseits, aber auch die selbst verordnete Zurückhaltung auf der anderen Seite - aus Angst, sich mit dem Sars-CoV-2-Virus zu infizieren.

Die soziale Isolation trifft ältere Menschen besonders hart. Ein Verein aus München will ihnen eine Stütze sein. In Deutschland leben etwa 17,5 Millionen Menschen, die älter als 65 Jahre sind. Damit sind etwa 21 Prozent der Gesamtbevölkerung im Seniorenalter. Allein in Bayern sind es 2,6 Millionen Menschen, bis 2035 sollen im Freistaat 3,6 Millionen Alte leben.

Ein Großteil der Alten lebt allein

Da die Lebenserwartung in den vergangenen Jahrzehnten stetig gestiegen ist, haben die älteren Menschen ab dem Renteneintritt durchschnittlich noch 20 Lebensjahre vor sich, heißt es im Seniorenbericht des Bayerischen Staatsministerium für Gesundheit und Pflege. "Unsere Gesellschaft des langen Lebens bringt besondere Herausforderungen mit sich", schreibt Gesundheitsministerin Melanie Huml dort. Damit meint sie zum einen die Auswirkungen für das Gesundheitssystem, an das eine überalterte Gesellschaft andere Ansprüche stellt. Zu anderem aber auch die Lebensumstände der Älteren selbst. Obwohl relativ viele Senioren ihren Lebensabend von finanziellen Sorgen ungetrübt genießen können, lebt ein Großteil der Alten allein. Viele der Alleinstehenden fühlen sich einsam.

Lesen Sie auch

Hilfe für Senioren: Eine Nummer gegen Einsamkeit

Aus diesem Grund hat der Münchner Verein Retla (Alter rückwärts geschrieben) eine Hotline eingerichtet. Unter der Nummer 089 -18910 026 können sich Senioren aus ganz Deutschland melden, wenn sie jemanden zum Reden brauchen. Der Verein vermittelt Gesprächspatenschaften zwischen Menschen aus einem ähnlichen Postleitzahlengebiet. "Die Idee ist, dass aus den Gesprächspartnern langfristige Kontakte entstehen", sagt Sebastian Berger, Sprecher des Vereins. Mittlerweile hätten sich gut 500 Ehrenamtliche bei Retla gemeldet. Seit dem Frühjahr seien 350 Gespräch-Tandems entstanden. Zu Beginn der Pandemie mit den stärksten Ausgangsbeschränkungen hätte das Telefon am Tag bis zu 200 Mal geklingelt, sagt Berger. Im Sommer sei die Nachfrage erwartungsgemäß zurückgegangen, "doch jetzt merken wir wieder einen Anstieg". Und: "Die Anrufer haben Angst vor einem dunklen, langen Winter. Sie fürchten sich vor einem Weihnachtsfest allein daheim."

Wer sich als ehrenamtlicher Helfer engagieren möchte, kann sich unter telefonengel@retla.organmelden.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 1 Kommentar – mitdiskutieren Empfehlungen
1 Kommentar
Artikel kommentieren