Heftiger Streit in Büro: Kollege zieht Messer

In einer Firma geraten zwei Männer so heftig in Streit, dass die Polizei mit 20 Streifen anrückt.
| Ralph Hub
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
2  Kommentare Empfehlungen
Mehrere Streifenwagen der Polizei stehen aufgereiht nebeneinander. (Symbolbild)
Mehrere Streifenwagen der Polizei stehen aufgereiht nebeneinander. (Symbolbild) © Rolf Vennenbernd/dpa/Symbolbild

Altstadt - Am Arbeitsplatz herrscht öfters dicke Luft. Manchmal geht es darum, dass jemand zu laut telefoniert, oder um geplünderte Kühlschränke. Oft ist es die Klimaanlage, die einem zu kalt in den Nacken bläst.

Worüber die beiden Herren am Donnerstagnachmittag in einem Unternehmen mit Sitz in der Maximilianstraße aneinandergerieten, ist derzeit nicht bekannt. "Nach den ersten Erkenntnissen könnte eine Ursache für den Streit eine Meinungsverschiedenheit im Rahmen ihrer Berufstätigkeit gewesen sein", teilte eine Polizeisprecherin am Freitag mit.

Angriff mit dem Küchenmesser

Der Streit am Schreibtisch eskalierte schließlich so sehr, dass ein 62-jähriger Haustechniker dabei zu einem Küchenmesser griff und damit einem Angestellten der Firma vor der Nase herumfuchtelte. Die Lage drohte, völlig aus dem Ruder zu laufen. Der 58-Jährige bekam es mit der Angst zu tun, sprang auf und rannte aus dem Büro.

Zeugen alarmierten den Polizeinotruf. Da zunächst nicht klar war, wie gefährlich sich die Situation am Tatort darstellt, schickte die Einsatzzentrale mehr als 20 Streifen in die Maximilianstraße. Das Gebäude wurde umstellt. Polizisten stürmten in die Firmenräume.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Der Haustechniker hatte da bereits die Flucht ergriffen. Im Zuge der Fahndung schauten Polizisten bei der Adresse des 62-Jährigen im Landkreis Fürstenfeldbruck vorbei. Der leicht reizbare Hausmeister war tatsächlich zu Hause.

Polizisten nahmen den Mann fest und brachten ihn zur Wache. Er wurde wegen Bedrohung angezeigt. Nach den üblichen erkennungsdienstlichen Maßnahmen wurde er wieder entlassen. Die Kriminalpolizei hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 2  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
2 Kommentare
Artikel kommentieren