Hauptbahnhof München: Zug knallt auf Prellbock - Ermittlungen gegen Lokführer

Bei dem Unfall am Münchner Hauptbahnhof wird zum Glück niemand verletzt. Gegen den Lokführer ermittelt nun die Bundespolizei.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
5  Kommentare Artikel empfehlen
Die Lok kollidierte leicht mit dem Prellbock - verletzt wurde niemand.
Die Lok kollidierte leicht mit dem Prellbock - verletzt wurde niemand. © Bundespolizei

München - Am Donnerstagabend ist eine Lok beim Einfahren in den Münchner Hauptbahnhof gegen einen Prellbock am Ende des Gleises gestoßen - dieser Tat seinen Zweck und verhinderte wohl, dass Menschen zu Schaden kamen.

Laut Bundespolizei hatte der 57-Lokomotivführer die Geschwindigkeit seines Zuges und den noch verbleibenden Fahrweg unterschätzt. Nachdem er offensichtlich verspätetet die Bremsung einleitete, half auch die daraufhin folgende Schnellbremsung nicht mehr, die Kollision mit dem Prellbock zu verhindern. 

Hauptbahnhof München: Lok kollidiert mit Prellbock

Nachdem die Lokomotive sowie die Waggons durch einen Ersatz-Lokführer vom Prellbock gelöst und mehrere Meter herausgefahren worden waren, konnten mehrere Verstauchungen am Gleiskörper im Prellbockbereich festgestellt werden. Der Gleisbereich selber ist jedoch weiter funktionsfähig.

Lesen Sie auch

Der Lokführer und die Passagiere blieben unverletzt. Gegen den 57-Jährigern ermittelt die Bundespolizei nun wegen eines gefährlichen Eingriffs in den Schienenverkehr.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 5  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
5 Kommentare
Artikel kommentieren