Hauptbahnhof: Maskenmuffel greift Security an

Seit wenigen Tagen gilt in den öffentlichen Verkehrsmitteln in Bayern wieder FFP2-Maskenpflicht. Ein junger Mann wollte das am Hauptbahnhof allerdings offenbar nicht akzeptieren.
| inc
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
10  Kommentare Artikel empfehlen
Nicht alle Menschen halten sich am Hauptbahnhof an die vorgeschriebene FFP2-Maskenpflicht.
Nicht alle Menschen halten sich am Hauptbahnhof an die vorgeschriebene FFP2-Maskenpflicht. © Peter Kneffel/dpa/Archivbild

München - Ein Zugbegleiter (49), der einen 21-Jährigen daran hindern wollte, in einen Zug zu steigen, ist von dem Mann am Hauptbahnhof angegriffen worden. Laut Bundespolizei trug der 21-Jährige am Mittwochabend trotz FFP2-Pflicht nur eine Stoffmaske. Das war dem Zugbegleiter aufgefallen, bevor der Zug RE70 Richtung Lindau losfuhr.

Der Zugbegleiter stellte sich dem 21-Jährigen in den Weg. Der junge Mann – wohnhaft am Bodensee – wollte trotzdem einsteigen und versuchte, sich am Schaffner vorbeizuquetschen. Es kam zu einer Rangelei am Bahnsteig 27. Der Zugbegleiter stolperte. Er verletzte sich am Knöchel. Die Bundespolizei kam hinzu. Gegen den 21-Jährigen wird nun wegen Körperverletzung ermittelt. Zudem melden die Beamten in solchen Fällen einen Verstoß gegen den Infektionsschutz bei den zuständigen Behörden.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 10  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
10 Kommentare
Artikel kommentieren