Aktion

"Gutes vereint" - Jetzt für "Heuwusler" spenden und Tiere unterstützen!

Zu den vier Gewinnern der großen Aktion "Gutes vereint" - eine Initiative der Abendzeitung und der Münchner Bank eG - zählt "Heuwusler": Der Verein muss kurzfristig fast 80 Meerschweinchen versorgen. Helfen Sie mit Ihren Spenden!
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare 2 – Artikel empfehlen
Heuwusler München e.V. päppelt Meerschweinchen auf.
Heuwusler München e.V. päppelt Meerschweinchen auf. © Heuwusler e.V.

München - Der Verein Heuwusler München e.V. kümmert sich seit zehn Jahren um Meerschweinchen in Not. Die Tiere kommen bei den Mitgliedern unter oder werden übergangsweise engagierten Tierfreunden, die ein passendes Gehege und das nötige Know-how im Umgang mit den Nagern haben, zur Pflege übergeben. Es gibt viele Anlässe, warum die Tiere ihr Zuhause verlassen müssen, etwa finanzielle Notfälle oder Allergien ihrer Besitzer. Oft kommen Meerschweinchen zu den Heuwuslern, wenn ihre Partnertiere sterben. Oder aber die Meerschweinchen werden vom Veterinäramt beschlagnahmt.

Rund 80 Meerschweinchen kamen zuletzt zum Verein

So kamen zuletzt rund 80 Tiere zum Verein. Einem Mitglied des engagierten Vereins war aufgefallen, dass ein Ismaninger bei Ebay Kleinanzeigen ständig Tiere verkaufte. Die Heuwusler konnten hochrechnen, dass der Verkäufer rund 200 Meerschweinchen halten musste – und viele sahen auf den Bildern krank aus. Deshalb informierte der Verein das Veterinäramt, und das beschlagnahmte nach einer Kontrolle sämtliche Tiere. Sie kamen ins Tierheim Riem, das froh war, Unterstützung zu erhalten: Die Heuwusler übernahmen 25 Meerschweinchen. Zahlreiche Weibchen waren trächtig – sodass der Verein inzwischen rund 80 Tiere versorgen muss. 

Hier können Sie für Heuwusler spenden

Anzeige für den Anbieter YouTube über den Consent-Anbieter verweigert

Tierfreunde mit großem Herz kümmern sich um diese Meerschweinchen

Sie sind wie immer bei den Mitgliedern und anderen Tierfreunden mit großem Herz untergekommen. Diese zahlen selbst das Futter der Tiere und die Einstreu. Der Verein übernimmt die Kosten der tierärztlichen Untersuchungen. Diese sind nötig, zumal die Tiere in keiner guten Verfassung sind: Sie haben unter anderem Fellparasiten und Pilzbefall. Drei Weibchen waren besonders krank und hatten sehr schlechte Blutwerte. Eines dieser Weibchen ist trotz großer Bemühungen inzwischen gestorben. Die Kosten für den tierärztlichen Check-Up aller Tiere belaufen sich auf 1.950 Euro. Die Heuwusler München bitten um Spenden, um die Rechnungen begleichen zu können.

Alle Tiere sollen in ein liebevolles neues Zuhause vermittelt werden

Die Heuwusler und ihre Unterstützer päppeln die Tiere derweil weiter auf. Manche pflegebedürftige Tiere müssen alle zwei Stunden mit Spezialbrei, manche Jungtiere mit Babymilch gefüttert werden. Dann soll allen Tieren ein liebevolles, artgerechtes neues Zuhause vermittelt werden. Das prüfen die Heuwusler gewissenhaft: Sie fahren zu allen Interessenten nach Hause, vergewissern sich, dass ein passendes Gehege aufgebaut ist und es den Tieren an nichts mangeln wird. Umgekehrt prüfen sie auch, dass die Tierfreunde diejenigen Meerschweinchen bekommen, die am besten zu ihnen passen. Das können die Heuwusler und ihre Unterstützer gut einschätzen, nachdem sie die Tiere lange daheim betreut haben. Nach der Vermittlung stehen sie den neuen Besitzern gern beratend zur Seite.

Noch bis 14. Februar die Heuwusler unterstützen

Für jeden Unterstützer, der mindestens fünf Euro einzahlt, legt "Gutes vereint" zehn Euro drauf. Wenn 80 Prozent des Finanzierungsziels
erreicht sind, übernimmt "Gutes vereint" auch noch den Rest.

Jetzt unter www.muenchner-bank.viele-schaffen-mehr.de für Heuwusler spenden und Tiere unterstützen! 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren 2 – Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren