Großeinsatz der Polizei: Festnahme nach Streit in München

Am Dienstagmorgen ist es am U-Bahnhof Dietlindenstraße zu einem Großeinsatz der Polizei gekommen. Der Grund war ein Streit zwischen zwei Fahrgästen in einer U-Bahn der Linie 6.
| Ralph Hub
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Der U-Bahnhof Dietlindenstraße – hier ereignete sich der Vorfall.
Daniel von Loeper Der U-Bahnhof Dietlindenstraße – hier ereignete sich der Vorfall.

Schwabing - Ein banaler Streit zwischen zwei Männern morgens im Berufsverkehr hat am Dienstag auf der Linie U6 einen Großeinsatz von Polizei und U-Bahnwache ausgelöst. Die U6 wurde im Bahnhof Dietlindenstraße gestoppt. Die Passagiere durften zunächst nicht aussteigen, bis die Lage geklärt war.

Ein 49-Jähriger aus München saß gegen 9 Uhr in einer U6. Während der Fahrt geriet er mit einem anderen Passagier, einem 57-jährigen Angestellten aus München, in Streit. "Auslöser des Konflikts war eine Meinungsverschiedenheit wegen des Hundes", sagt Polizeisprecher Ronny Ledwoch.

Auslöser des Streits: Ein Hund

Worum es bei dem Konflikt ging, ob der Hund gebellt hat, oder sonstwie störte, versucht die Kripo herauszufinden. Zunächst hatte es geheißen, der 49-Jährige sei der Besitzer des Hundes – was aber am Nachmittag von der Polizei wieder in Frage gestellt wurde.

Während des Streits zog der 49-Jährige nach Angaben der Polizei ein Schweizer Taschenmesser hervor, er klappte die Klinge auf und fuchtelte damit herum. Dabei verletzte er den 57-Jährigen am linken Oberarm. "Es handelt sich lediglich um eine oberflächliche Schnittwunde", berichtet Polizeisprecher Ronny Ledwoch.

Mehrere Streifen der Polizei und der U-Bahnwache wurden zur Dietlindenstraße beordert. Der Bahnhof wurde abgeriegelt, die U6 gestoppt.

Die Fahrgäste blieben im Zug und durften erst nach etwa fünf Minuten aussteigen. Der Polizeieinsatz sorgte für erhebliches Aufsehen. Sämtliche Zeugen in der voll besetzten U-Bahn, die den Streit zwischen den beiden Männern beobachtet hatten, wurden von den Polizisten noch am Bahnsteig ausführlich befragt.

Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung

Die U6 durfte die ganze Zeit über nicht weiterfahren, was zu Verspätungen auf der gesamten Linie führte. Erst gegen 9.45 Uhr lief der Betrieb auf der Strecke laut Verkehrsgesellschaft MVG wieder normal. Der mutmaßliche Messerstecher wurde von der Polizei festgenommen und zur Vernehmung gebracht. K11, die Mordkommission, ermittelt derzeit wegen gefährlicher Körperverletzung.

Das Opfer kam vorsorglich in eine Klinik. Die Schnittwunde wurde von einem Arzt ambulant behandelt, anschließend durfte der Münchner wieder nach Hause gehen.

 

Anzeige für den Anbieter Twitter über den Consent-Anbieter verweigert

Lesen Sie auch: Rentner ertappt falsche Wasserwerker

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren