Geteilte Angst: Der Einfluss der sozialen Medien beim OEZ-Amoklauf

So wurde aus dem Amoklauf eines Einzeltäters in den sozialen Netzwerken ein stadtweiter Terroranschlag.
| Annika Schall
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Gerüchte, die sich potenzieren: Falschmeldungen verbreiten sich in der Amoknacht rasend schnell über Dienste wie Twitter, Facebook und Co. Darunter sind nicht nur Berichte über weitere Tatorte, sondern auch irreführendes Bildmaterial: Das Foto oben links entstand nicht im OEZ, sondern bei einem Überfall in einem Shopping-Center in Südafrika.
Google/Twitter Gerüchte, die sich potenzieren: Falschmeldungen verbreiten sich in der Amoknacht rasend schnell über Dienste wie Twitter, Facebook und Co. Darunter sind nicht nur Berichte über weitere Tatorte, sondern auch irreführendes Bildmaterial: Das Foto oben links entstand nicht im OEZ, sondern bei einem Überfall in einem Shopping-Center in Südafrika.

Schüsse am Stachus, auf dem Tollwood, im Hofbräuhaus: Während des und nach dem Amoklauf überschlagen sich die Gerüchte in den sozialen Netzwerken. Tweets und Posts halten die Stadt in Atem und verbreiten Angst, auch lange nachdem der Täter David Ali S. das Feuer am OEZ schon eingestellt hat.

Doch wie kam es dazu?

Mit den neuen technischen Möglichkeiten verbreiten sich Nachrichten und somit auch Gerüchte schneller, das beobachten auch Wissenschaftler. Christoph Neuberger ist Direktor des Departments Kommunikationswissenschaft und Medienforschung an der Ludwig-Maximilians-Universität. "Plötzlich wissen wir viel schneller viel mehr", so Neuberger. Die Detailflut allerdings hat einen Nachteil: Sie macht Ereignisse plastischer und somit furchteinflößender. "Wer mehr weiß, ängstig sich mehr", erklärt Neuberger.

So auch im Fall des Amoklaufes. Es dauert nur wenige Minuten, bis Zeugen die ersten Bilder vom OEZ ins Internet stellen. Die Videos und Posts werden tausendfach geklickt.

Doch im Netz werden nicht nur korrekte Informationen geteilt. Auch Falschmeldungen verbreiten sich rasant. Ein Teil davon wird von verängstigten Münchnern aus gutem Glauben in die Welt gesetzt, teilweise werden aber auch bewusst falsche Informationen gestreut. Ein Foto, das in dieser Nacht dutzendfach geteilt wird, zeigt blutüberströmte Menschen in einem Einkaufscenter. Dabei ist das Foto nicht im OEZ entstanden, sondern Jahre zuvor bei einem Überfall in Südafrika.

Eigentlich unglaubliche Dinge werden als wahr akzeptiert

Warum so viele Menschen die Gerüchte glaubten, erklärt Neuberger so: "So eine Situation ist für jeden ungewöhnlich, sie passt nicht in den Erwartungsrahmen. Unter diesen Eindrücken sind Menschen dann geneigt, auch weitere, eigentlich unglaubliche Dinge als wahr zu akzeptieren".

Außerdem, so der Wissenschaftler, griffen Menschen in unsicheren Lagen auf das wahrscheinlichste Erklärungsmuster zurück. Der Anschlag von Nizza war am 22. Juli acht Tage her, die Axtattacke in einem Würzburger Regionalexpress gerade einmal vier. Terrorismus bot in der Amoknacht ein naheliegendes Erklärungsmuster für das Unerklärliche.

Trotzdem, so Neuberger, dürfe man auch die positiven Aspekte der sozialen Netzwerke nicht vergessen. Unter dem Hashtag #offenetür boten Münchner gestrandeten Fremden eine Unterkunft – eine Strategie, die sich schon während des Anschlags von Paris bewährt hat.

Im Netz finde derzeit eine Art "kollektives Lernen" statt, sagt Neuberger. Das gebe den Menschen nicht nur Verhaltensstrategien an die Hand, sondern könne auf lange Sicht auch dazu führen, dass aus falschen Nachrichten nicht mehr so schnell echte Furcht wird.

Lesen Sie hier: Ali David S. wollte schon vor OEZ-Tat

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren