Geplante Käferrettung: Zeit wird's

Rathaus-Reporter Florian Zick über die geplante Käfer-Rettung.
| Florian Zick
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
"Noch gibt’s ja einiges zu retten", kommentiert Florian Zick.
dpa/AZ "Noch gibt’s ja einiges zu retten", kommentiert Florian Zick.

Man rollt immer gerne ein bisschen mit den Augen, wenn es irgendwo heißt: Sorry, seltener Käfer entdeckt, das Bauprojekt muss gestoppt werden. Aber natürlich hat das schon seine Berechtigung. Da geht’s schließlich um mehr als nur um den Käfer.

Noch gibt’s ja einiges zu retten

Es geht um das ökologische Gleichgewicht. Man überlege sich nur mal, was passiert, wenn es in der Stadt keine Bienen mehr gibt, die Blumen bestäuben, keine Vögel mehr, die die lästigen Mücken auffressen. Deshalb: Zeit wird’s, dass die Stadt nun ernsthaft das Artensterben stoppen will. Noch gibt’s ja einiges zu retten.

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren