Geldtransporter in München entführt: Rijad K. - vom Gauner zum Millionendieb

Vom 26-Jährigen, der mit gut einer Million Euro auf der Flucht ist, fehlt weiterhin jede Spur. Die Fahndung läuft auf Hochtouren. Nach AZ-Informationen war der Täter schon vor dem Diebstahl polizeibekannt.
| AZ/rah
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Der Fahrer des Geldtransporters wurde in Ungarn festgenommen.
dpa, Polizei Der Fahrer des Geldtransporters wurde in Ungarn festgenommen.

München - Der Coup war minuziös geplant und genau vorbereitet. Die Täter haben trotz aller Sicherungsvorkehrungen rund eine Million Euro aus einem Geldtransporter gestohlen und sind damit untergetaucht.

Rijad K. war der Fahrer des Geldtransporters der am Mittwochmorgen leergeräumt in der Rolf-Pinegger-Straße auf einem Parkplatz stand. Der 26-Jährige aus Dachau hatte seine beiden Kollegen vor einer Bank in der Blumenauer Straße abgesetzt. Als sie nach wenigen Minuten zurückkamen, war der Transporter verschwunden und mit ihm Bargeld in Höhe von knapp über einer Million Euro (AZ berichtete).

Rijad K. ist viel herumgekommen. In Hamburg soll er gelebt haben. Meist schlug er sich mit Gelegenheitsjobs durch, mal hier mal da. Zuletzt hatte er eine Adresse in Dachau. Doch dort kennt den gebürtigen Serben keiner.

Seit Dezember 2015 ist der Täter im Polizeiregister erfasst

In den vergangenen Jahren fiel Rijad K. immer wieder mit kleineren Gaunereien auf. Mal waren es Diebstähle, mal eine Schlägerei. Alles keine schweren Straftaten, doch im Dezember 2015 wurde er von der Polizei erkennungsdienstlich behandelt. Das heißt, seine Fingerabdrücke wurden genommen und Fotos angefertigt. Die Daten wurden anschließend im Polizeicomputer erfasst und gespeichert.

Trotzdem gelang es Rijad K. als Zeitarbeiter bei der Geldtransportfirma Prosegur anzuheuern. Seit einiger Zeit arbeitete er für das Unternehmen als Fahrer. Wie er es durch die interne Sicherheitsüberprüfung geschafft hat, ohne aufzufliegen, ist noch nicht geklärt.

Als Fahrer eines Geldtransporters bekam er eine genaue Einweisung in die Sicherheitstechnik der Fahrzeuge. Die Autos sind gepanzert, mit GPS ausgerüstet, mit automatischen Überwachungskameras, Wegfahrsperren, und verschiedenen Alarm- und Kontrollsystemen. Sie sollen die Transporte vor Überfällen von Außen schützen. Doch in diesem Fall war der Dieb ein Mitarbeiter.

Nachdem er seine beiden Kollegen abgehängt hatte, fuhr Rijad K., um die GPS-Ortung auszutricksen, nur rund 400 Meter in die Rolf-Pinegger-Straße. Dort wartete ein Komplize. Vermutlich ein Bekannter von Rijad K. aus München.

Dem Räuber droht eine lange Haftstrafe

Die Männer räumten blitzschnell die Geldkoffer aus dem Transporter. Sie wussten, dass sie nur wenige Minuten Zeit hatten, bevor der automatische Alarm losging.

Zeugen berichteten der Polizei, sie hätten zwei Männer an Mietshäusern vorbei durch eine Grünanlage laufen sehen. Dort in der Nähe muss der Fluchtwagen gestanden haben.

Die Fahndung nach den Millionen-Dieben läuft. Zielfahnder werden versuchen, ihre Spur aufzunehmen.

Zuletzt war 2007 in München ein Geldtransportfahrer mit 3,6 Millionen Euro verschwunden. Sven K.s Flucht rund um Welt endete in einer Gefängniszelle. Er wurde zu sieben Jahren Haft verurteilt. Rijad K. und seinem Komplizen droht Ähnliches.

Lesen Sie auch: Hund leidet Hitze-Qualen - Polizei schlägt Scheibe ein

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren