Geistig behinderte Tochter (15) vergewaltigt

Besonders ekelhafter Fall von Missbrauch: Der 51 Jahre alte Stiefvater soll sich 15 Mal an dem 15 Jahre alten und geistig zurückgebliebenen Mädchen vergangen haben.
| Abendzeitung
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Illustration
dpa Illustration

MÜNCHEN - Besonders ekelhafter Fall von Missbrauch: Der 51 Jahre alte Stiefvater soll sich 15 Mal an dem 15 Jahre alten und geistig zurückgebliebenen Mädchen vergangen haben.

Vor dem Münchner Landgericht hat der Prozess gegen ein Ehepaar wegen Missbrauchs der Tochter der Frau begonnen. Der 51 Jahre alte Stiefvater soll sich 15 Mal an dem 15 Jahre alten und geistig zurückgebliebenen Mädchen vergangen haben. In einem Fall war laut Anklage die 45 Jahre alte Mutter anwesend und forderte die Tochter auf, ihrem Mann zu Willen zu sein. Ferner sollen beide den Teenager mit Gürtel, Schuhlöffel und Kochlöffel geschlagen haben. Beide machten zum Prozessauftakt am Mittwoch von ihrem Schweigerecht Gebrauch.

Das Opfer ist einem Gutachten zufolge minderbegabt und emotional instabil. Das Mädchen war der Staatsanwaltschaft zufolge geistig zu einer „eigenverantwortlichen Entscheidung über die Vornahme oder Duldung sexueller Handlungen nicht in der Lage“. Das habe insbesondere der Mann ausgenutzt.

Zu den ersten Übergriffen kam es laut Anklage, wenn die Mutter außer Haus war. Der asthmakranke Stiefvater lag nachmittags meistens im Bett. Er soll seine Stieftochter ins Schlafzimmer gerufen und aufgefordert haben, sich zu ihm ins Bett zu legen. In einem Fall ließen die Angeklagten die Tochter beim Geschlechtsverkehr zuschauen. Anschließend soll die Mutter sie zu Sex mit dem Stiefvater aufgefordert haben. Gegen das Ehepaar wird voraussichtlich vier Tage lang verhandelt.

dpa

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren