Fünfjähriger missbraucht: Täter (42) ist geständig

Sex mit dem Vater-Ersatz: Das Opfer der Übergriffe ist heute 28 Jahre alt. Die Staatsanwaltschaft fordert sieben Jahre Haft für den 42-Jährigen.
| John Schneider
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Der 42-Jährige räumt die Vorwürfe ein. Allerdings glaube er, dass es weniger Fälle als die 418 gegeben hat, die in der Anklageschrift aufgeführt sind. (Symbolbild)
Patrick Pleul/dpa Der 42-Jährige räumt die Vorwürfe ein. Allerdings glaube er, dass es weniger Fälle als die 418 gegeben hat, die in der Anklageschrift aufgeführt sind. (Symbolbild)

München - Eine Einigung der Prozessbeteiligten kommt am Freitag nicht zustande. Zu weit liegen die Vorstellungen über das Strafmaß in dem Missbrauchsprozess auseinander.

Während die Verteidiger des Angeklagten Hans M. (42, Name geändert) zwei bis vier Jahre für ausreichend halten, will die Staatsanwaltschaft den Mann sieben Jahre in Haft sehen. Der Vorwurf: Hans M. soll sich als junger Mann das Vertrauen des kleinen Buben aus seiner Haimhausener Nachbarschaft erschlichen und das Kind über sieben Jahre sexuell missbraucht haben.

Missbrauchsprozess: 42-Jähriger räumt die Vorwürfe ein 

Als die Übergriffe des Vater-Ersatzes im Jahre 1997 begannen, war das Opfer etwa fünf Jahre alt. Hans M. soll mit dem Buben auch viele Ausflüge gemacht haben. Die Übergriffe fanden aber vor allem in der Wohnung des Angeklagten statt.

Man schaute zunächst zusammen die "Simpsons", bevor der Erwachsene sich und das Kind auszog. Der 42-Jährige räumt die Vorwürfe ein. Allerdings glaube er, dass es weniger Fälle als die 418 gegeben hat, die in der Anklageschrift aufgeführt sind. Der Prozess wird fortgesetzt.

Lesen Sie auch: 85-jährige Münchnerin fällt auf Trickbetrüger rein

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren