Flughafenpolizei nimmt gesuchten Schläger fest

Auch der Umweg über Bayern hat einen Schläger aus Österreich nicht  vor dem Gefängnis gerettet. Vom Urlaubsflieger aus Antalya ging es für den 37-Jährigen direkt in eine Zelle in der JVA Stadelheim.
| Ralph Hub
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Nach der Landung ging es für einen Touristen aus Österreich ab in die JVA Stadelheim
dpa Nach der Landung ging es für einen Touristen aus Österreich ab in die JVA Stadelheim

Auch der Umweg über Bayern hat einen Schläger aus Österreich nicht  vor dem Gefängnis gerettet. Vom Urlaubsflieger aus Antalya ging es für den 37-Jährigen direkt in eine Zelle in der JVA Stadelheim

München – Bundespolizisten haben am Mittwoch  einen Österreicher am Flughafen  festgenommen. Der Mann kam spätabends mit einem Flieger aus dem türkischen Antalya. Bei der Passkontrolle schlug der Computer Alarm. Der 37-Jährige war zur Fahndung ausgeschrieben. Das Amtsgericht Eggenfelden hatte den Österreicher im September 2012 wegen Körperverletzung zur Zahlung von 5.000 Euro, ersatzweise zu 100 Tagen Gefängnis verurteilt.

Einen Teil der Strafe hatte der Mann aus der Alpenrepublik bereits beglichen, war aber immer noch 4.600 Euro oder 92 Tage Haft schuldig geblieben. Daher suchte die Staatsanwaltschaft Landshut nun seit gut einem Jahr mit Vollstreckungshaftbefehl nach ihm.

Bei seiner Rückkehr aus dem Türkeiurlaub nahmen die Bundespolizisten am Münchner Airport den 37-Jährigen fest. Da der Rest der Urlaubskasse nicht mehr ausreichte, um die geforderte Geldstrafe zu bezahlen, muss der Österreicher nun die nächsten drei Monate in einer deutschen Justizvollzugsanstalt verbringen. Die Bundesbeamten brachten ihn noch in der Nacht auf Donnerstag in die Haftanstalt München-Stadelheim.

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren