Flughafen München: Zoll stellt Schmuck und Taschen sicher

Der Zoll hat am Münchner Flughafen wertvollen Schmuck und teure Handtaschen sichergestellt. Zwei Frauen wollten die Urlaubsmitbringsel unverzollt aus dem Sicherheitsbereich schmuggeln. Ohne Erfolg.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen Teilen
Zwei der sichergestellten Armreifen.
Zollamt München Zwei der sichergestellten Armreifen.

München - Schmuck im Wert von rund 24.000 Euro und vier Designer-Taschen im Wert von knapp 9.000 Euro haben Zöllner am Münchner Flughafen im Gepäck von zwei Frauen sichergestellt. Gegen beide Reisende wird wegen Steuerhinterziehung ermittelt.

Den Schmuck entdeckten die Beamten Mitte März: Eine 19-jährige Österreicherin kam aus Bangkok und versuchte - neben artgeschützten Korallenstücken - wertvollen Schmuck am Zoll vorbei zu schmuggeln. Die junge Frau trug drei Armreife am Arm und erklärte, es handele sich um Geschenke eines Freundes. Sie hätte den Schmuck aber anmelden und gut 5.000 Euro an Abgaben zahlen müssen.

Handtaschen nicht angemeldet

Die Taschen fanden die Zöllner dann Ende März bei einer 28-Jährigen, die aus Hongkong kommend in München landete. Sie ging mit ihren Designer-Handtaschen am Zoll vorbei und gab an, dass die Taschen gebraucht seien. Die Zöllner glaubten ihr nicht, nahmen die Taschen in Augenschein und stellten fest, dass sie fabrikneu waren. Außerdem entdeckten sie unbenutztes Zubehör. Wert der Accessoires: Über 8.500 Euro. Auch hier hätte die Frau die Waren anmelden und Abgaben zahlen müssen.

In beiden Fällen wurden sowohl die Schmuckstücke als auch die Handtaschen sichergestellt und gegen die Frauen jeweils ein Verfahren wegen Steuerhinterziehung eingeleitet.

Hier gibt's mehr News aus München

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren