Flughafen München: Bundespolizei nimmt zwei Gesuchte bei Einreise fest

Die Bundespolizei konnte zwei Personen am Münchner Flughafen festnehmen, die mit Haftbefehl gesucht wurden. Beide konnten durch das Zahlen einer Geldstrafe einen Gefängnisaufenthalt umgehen.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen

München -  Am Donnerstagnachmittag nahmen Bundespolizisten einen 46-jährigen Türken bei seiner Rückkehr vom Bosporus fest. Der Gesuchte war bereits im Jahr 2014 vom Amtsgericht Aichach wegen fahrlässiger Körperverletzung zu 1.125 Euro Geldstrafe oder 56 Tagen Ersatzhaft verurteilt worden.

Nachdem der damals in Aichach Wohnhafte etwa um die Zeit des Urteilsspruchs seine Zelte in der Bundesrepublik zumindest vorerst abgebrochen hatte und in sein Heimatland zurückgekehrt war, ohne sich um die verhängte Strafe zu kümmern, hatte ihn die Staatsanwaltschaft Augsburg zur Festnahme ausgeschrieben. Am Münchner Flughafen lief er nun in die Arme der Bundespolizisten. Der Festgenommene konnte zwar die geforderte Geldstrafe bezahlen – stolze 494,50 Euro an Verfahrenskosten blieb er der bayerischen Justiz aber weiterhin schuldig. Dennoch konnte er dem Gefängnis entgehen und durfte seine Reise fortsetzen.

Abholer muss Freundin vor Gefängnis bewahren

Eine 30-jährige Rumänin lief den Bundesbeamten am Abend bei ihrer Ankunft aus London in die Arme. Die Wahl-Münchnerin war der bayerischen Justiz nach einer Verurteilung im September letzten Jahres wegen Trunkenheit im Straßenverkehr durch das Münchner Amtsgericht 1.600 Euro Geldstrafe oder ersatzweise 40 Tage Haft schuldig geblieben. Den Richterspruch hatte die junge Frau wohl ebenso wenig ernst genommen wie die Promillegrenzen in Deutschland.

Daher hatte die Staatsanwaltschaft München I die säumige Zahlerin im Juni dieses Jahres mit Vollstreckungshaftbefehl zur Fahndung ausgeschrieben. Weil die Festgenommene den geforderten Geldbetrag selbst aber nicht bezahlen konnte, musste ihr Abholer tief in die Tasche greifen, um seine Bekannte vor dem Gefängnis zu bewahren.

Lesen Sie hier: Blutiges Beweisvideo - Messerstecherei im Sperrengeschoss

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren