Fernwärmepreise: Stadtwerke sollen Preise begründen

Sind die Fernwärmepreise in München zu hoch? Das vermutete zumindest die Linke im Stadtrat und nahm die unterschiedlichen Preise unter die Lupe.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
2  Kommentare
lädt ... nicht eingeloggt
Teilen
Münchner Fernwärme Geothermie-Anlage (Symbolbild)
Münchner Fernwärme Geothermie-Anlage (Symbolbild) © Daniel von Loeper

München - Die Linke im Rathaus nimmt die Fernwärmepreise der Stadtwerke genauer in den Blick – und hat nun große Unterschiede festgestellt, die sie für nicht erklärbar hält. „Der Blick auf die Umlandgemeinden macht deutlich, dass der Verbrauchspreis für Taufkirchen viel zu hoch ist“, schreibt sie in einem Stadtrats-Antrag.

„In allen Gemeinden, deren Fernwärme wie in Taufkirchen mit Erneuerbaren Energien erzeugt wird, wurden die Preise zum 1. Oktober angepasst.“ Die Verbrauchspreise seien etwa vielerorts „weniger als halb so hoch wie in Taufkirchen“. Ein Fakt, der Fragen aufwerfe. Nun soll der Oberbürgermeister für Aufklärung sorgen.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
2 Kommentare
Bitte beachten Sie, dass die Kommentarfunktion unserer Artikel nur 72 Stunden nach Veröffentlichung zur Verfügung steht.
Ladesymbol Kommentare