Fall Böhringer: Entschädigung für Benedikt Toth

Auch ein lebenslang einsitzender Häftling hat Anspruch auf zügige Behandlung seiner Anträge durch die Justiz. Dieser Urteilsspruch beschert dem wegen Mordes an seiner millionenschweren Tante verurteilten Benedikt Toth nun eine Entschädigung vom Freistaat.
| John Schneider, az
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Benedikt Toth, aufgenommen in der JVA Straubing. 2009 wurde er von München dorthin verlegt. Hier verbüßen Bayerns schlimmste Schwerverbrecher ihre Strafen.
dpa/ho Benedikt Toth, aufgenommen in der JVA Straubing. 2009 wurde er von München dorthin verlegt. Hier verbüßen Bayerns schlimmste Schwerverbrecher ihre Strafen.

München - 900 Euro Entschädigung vom Freistaat: Das ist der erste Teilerfolg, den Benedikt Toth (41), der wegen Mordes verurteilte Neffen von Charlotte Böhringer, im Zwist mit den Gerichten errungen hat.

Lesen Sie auch: Fall Böhringer - Hier schreibt der Verurteilte

Der 41-Jährige sitzt seit 2006 im Gefängnis, wurde 2008 nach einem langwierigen Indizienprozess zu lebenslanger Haft verurteilt. Bis heute bestreitet er, ein Mörder zu sein.

So langwierig wie der Mammutprozess um den gewaltsamen Tod der Parkhaus-Millionärin lief auch die Bearbeitung des Antrags auf ein Wiederaufnahmeverfahren, das Peter Witting, der Anwalt des Inhaftierten, im März 2013 angestrengt hatte. Zu langwierig, wie jetzt das Oberlandesgericht (OLG) urteilte.

Lesen Sie auch: Fall Böhringer- 250 000 Euro für neue Hinweise

Erst im Juni 2014 begann der zuständige Richter mit der Aktendurchsicht. Eine Verzögerung von 15 Monaten, für die Toth 1500 Euro haben wollte. Das OLG fand aber 900 Euro angemessen und wies den Rest der Klage ab.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren