Fahrgastverband fordert Corona-Abo-Rabatt vom MVV

Der Fahrgastverband Pro Bahn fordert vom Münchner Verkehrsverbund (MVV) einen einen Corona-Rabatt für Fahrkartenabonnenten.
| AZ/dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Pro Bahn fordert vom Münchner Verkehrsverbund (MVV) einen Corona-Rabatt für Fahrkartenabonnenten. (Symbolbild)
Pro Bahn fordert vom Münchner Verkehrsverbund (MVV) einen Corona-Rabatt für Fahrkartenabonnenten. (Symbolbild) © Amelie Geiger/dpa

München - Der Fahrgastverband Pro Bahn fordert einen Corona-Rabatt für Fahrkartenabonnenten des Münchner Verkehrsverbunds (MVV). Neben Kulanzregelungen bei den Abotickets plädierte der Verband am Donnerstag für Ausgleichsaktionen im nächsten Jahr, um Fahrgäste bei der Stange zu halten. "Durch ein teures MVV-Abo, das man jetzt nicht nutzen kann, verstärkt sich dann die finanzielle Zwickmühle", sagte der Münchner Pro-Bahn-Sprecher Andreas Barth zur Lage von Kurzarbeitern und unter Quarantäne gestellten Arbeitnehmern.

Lesen Sie auch

Pro Bahn fürchtet, dass bisherige MVV-Pendler dauerhaft aufs Auto umsteigen könnten. Ein längerfristiger Rückgang von Abo-Kunden werde die Bilanz der Verkehrsunternehmen weiter belasten, warnte Pro Bahn in der Stellungnahme. Als Beispiel verwies der Fahrgastverband auf den Verkehrsverbund Rhein Ruhr in Nordrhein-Westfalen, der seinen Kunden die zeitweilige Unterbrechung ihrer Abonnements anbietet.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren