Erstes Corona-Adventswochenende in München: Eine Shopping-Bilanz

Wie ist die Kauflaune? In der vorweihnachtlich geschmückten Münchner Innenstadt ist zum Wochenende seit Langem wieder mehr los.
| Nina Job
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
7  Kommentare Artikel empfehlen
Die Münchner Fußgängerzone gut gefüllt. (Archivbild)
Die Münchner Fußgängerzone gut gefüllt. (Archivbild) © imago/Alexander Pohl

München - Das erste Lichtlein brennt, das erste Corona-Adventswochenende ist vorbei. Am Freitag und Samstag vor dem ersten Advent sind erstmals wieder deutlich mehr Menschen in die Innenstadt gekommen - um mit Maske - und ohne Besuch auf dem Christkindlmarkt - Weihnachtsgeschenke zu kaufen.

"Die beiden Tage waren ein Lichtblick für die Innenstadtgeschäfte", sagte Wolfgang Fischer vom Verein der Innenstadtgeschäfte "Citypartner" gestern zur AZ. "Viele haben heuer offensichtlich schon früher mit ihren Weihnachtseinkäufen begonnen."

Verkaufsstarker Freitag in München

Besonders verkaufsstark war der Freitag. Grund: Viele Geschäfte lockten mit Rabatten zum "Black Friday". Sehr gefragt waren Weihnachtsartikel und alles, was das Zuhause verschönert. "Von Betten, Decken und Kosmetik bis zu Küchenutensilien oder neuen Möbeln. Auch feines Essen ist gefragt. Die Leute richten sich gemütlich ein", berichtet Wolfgang Fischer, der sich am Samstag fünf Stunden lang selbst ein Bild gemacht hat in den Geschäften.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Im PEP ist der Andrang so groß, dass die Polizei einschreitet:  Im Vergleich zum Vorjahr spürten aber fast alle auch jetzt den Corona-Einbruch sehr. Fischer: "Im Vergleich zum ersten Adventswochenende 2019 ist die Kundenfrequenz in der Neuhauser und Kaufingerstraße um über 50 Prozent geringer."

Der "Black Friday" lockte die Münchner in die Einkaufsstraßen und -zentren.
Der "Black Friday" lockte die Münchner in die Einkaufsstraßen und -zentren. © dpa

Polizei kontrolliert im PEP

Es dürften also gern noch mehr Menschen in die City kommen. Aus Infektionsschutzgründen sei es nirgends zu voll oder dicht gedrängt gewesen. "Da ja der Christkindlmarkt nicht stattfinden kann, ist viel Platz in der Fußgängerzone. Es steht nichts im Weg herum", so Fischer.

Im Einkaufszentrum PEP musste die Polizei allerdings einschreiten. "Es war sehr viel los, es gab lange Schlangen vor Geschäften. Die Leute standen zu dicht", sagte Polizeisprecher Werner Kraus. Für Aufsehen sorgte ein Mann (28), der sich am Samstag im PEP vehement weigerte, eine Maske zu tragen. Er musste wegen seines aggressiven Verhaltens laut Polizei gefesselt werden. Wegen seines psychischen Zustands sei der Mann eingewiesen worden.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 7  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
7 Kommentare
Artikel kommentieren