Ermittlungen gegen Waffenverkäufer wegen fahrlässiger Tötung

Die Staatsanwaltschaft hat die Ermittlungen gegen den mutmaßlichen Händler der Amok-Pistole ausgeweitet.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Der Händler, der dem Münchner Amok-Schützen Ali David S. (Foto) die Waffe verkauft hat, muss sich jetzt möglicherweise auch wegen fahrlässiger Tötung verantworten.
privat Der Händler, der dem Münchner Amok-Schützen Ali David S. (Foto) die Waffe verkauft hat, muss sich jetzt möglicherweise auch wegen fahrlässiger Tötung verantworten.

Die Staatsanwaltschaft hat die Ermittlungen gegen den mutmaßlichen Händler der Amok-Pistole ausgeweitet. Bislang ging es nur um einen Verstoß gegen das Waffengesetz und das Kriegswaffenkontrollgesetz.

Frankfurt/München - Gegen den mutmaßlichen Verkäufer der Amok-Pistole von München wird jetzt auch wegen fahrlässiger Tötung ermittelt. Das Amtsgericht Marburg habe den Haftbefehl auf fahrlässige Tötung in neun Fällen sowie auf fahrlässige Körperverletzung in vier Fällen ausgeweitet, sagte der Sprecher der Zentralstelle zur Bekämpfung der Internetkriminalität, Georg Ungefuk, in Frankfurt. Gegen die Freundin des 31-Jährigen werde weiterhin wegen Beihilfe zu Waffendelikten ermittelt.

Überprüfung des Verkäufers lieferte die Hinweise auf Fahrlässigkeit

Der Haftbefehl war zunächst nur wegen des Verstoßes gegen das Waffengesetz und das Kriegswaffenkontrollgesetz erlassen worden. Die Überprüfung der sichergestellten Kommunikation des mutmaßlichen Waffenhändlers aus dem Darknet - dem anonymen Bereich des Internets - habe jedoch Hinweise auf Fahrlässigkeit ergeben, sagte Ungefuk.

Anhaltspunkte, dass der 31-jährige Marburger wusste, was der Amok-Schütze mit der Waffe vorhatte, gebe es nicht. Weitere Einzelheiten zu den Ermittlungen nannte Ungefuk nicht.

Händler sitzt seit August in U-Haft

Der mutmaßliche Waffenhändler war Mitte August in Marburg bei einem Scheingeschäft überführt worden. Seither sitzt der arbeitslose Verkäufer in U-Haft. Er soll dem Amokläufer von München eine Pistole samt Munition für 4350 Euro verkauft haben. Damit hatte der 18-Jährige am 22. Juli in München neun Menschen und sich selbst erschossen.

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren