Entscheidung heute: Wird Müller-Brot zerschlagen?

Der Gläubigerausschuss von Müller-Brot berät seit Montagvormittag erneut über die Zukunft der insolventen Großbäckerei aus dem oberbayerischen Neufahrn.
| dapd
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Dunkle Wolken ziehen über die Silos der Müller-Brot-Großbäckerei: Der Betrieb bleibt stillgelegt
dpa Dunkle Wolken ziehen über die Silos der Müller-Brot-Großbäckerei: Der Betrieb bleibt stillgelegt

München - Erwartet wird, dass das Unternehmen zerschlagen wird. Nachdem Kontrolleure in der vergangenen Woche wieder Ungeziefer in der Backfabik gefunden und die Wiederaufnahme der Produktion verboten hatten, wollte sich der vorläufige Insolvenzverwalter Hubert Ampferl darauf konzentrieren, das begehrte Filialnetz von Müller-Brot zu veräußern.

Wegen schwerer Hygieneprobleme hatten die Behörden die Brotfabrik Ende Januar stillgelegt. Der Produktionsstopp brockte dem Unternehmen Verluste in Millionenhöhe ein. Mitte Februar meldete die Geschäftsführung Insolvenz an. Rund 1.250 Arbeitsplätze stehen bei dem Unternehmen auf der Kippe. Die Mitarbeiter bekommen nur noch bis Ende des Monats Insolvenzgeld.

 

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren