Englischer Garten: Verbot macht Eindruck von Willkür

Nachdem die Polizei Dutzende Platzverweise im Englischen Garten erteilt hat, fordern nun die Grünen Aufklärung.
| Nina Job
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Die Polizei hat einigen Männern den Zugang zum Englischen Garten versperrt, weil sie einem "Profil" entsprächen.
Westermann/imago Die Polizei hat einigen Männern den Zugang zum Englischen Garten versperrt, weil sie einem "Profil" entsprächen.

München - Nach den AZ-Berichten über die umstrittene Maßnahme der Polizei, ankommenden Besuchern den Zutritt zum Englischen Garten zu verweigern, hat die Debatte nun den Landtag erreicht. Die Grünen-Fraktionsvorsitzende Katharina Schulze und ihr Parteikollege Florian Siekmann (Leiter des Arbeitskreises Demokratie), fordern von der Staatsregierung Aufklärung.

"Das Betretungsverbot für manche in den Englischen Garten hat einen willkürlichen Eindruck gemacht und deshalb nachvollziehbar für Empörung gesorgt", sagte Schulze zur AZ. "Hier gibt es massiven Erklärungsbedarf!"

Sie interessiert vor allem, auf welcher Rechtsgrundlage das Verbot ausgesprochen wurde. Auch fordert sie in einer schriftlichen Anfrage Auskunft, ob die Polizei auch Besuchern anderer Parks Platzverweise erteilt.

Schulze: "Öffentliche Parks sind entscheidend für die Lebensqualität"

"Öffentliche Parks sind Orte der Begegnung, gerade in einer dicht besiedelten Stadt wie München sind sie entscheidend für die Lebensqualität und Treffpunkt für viele Menschen", sagte sie. Da Clubs, Bars und Diskotheken wegen der Corona-Pandemie geschlossen sind, suchten sich junge Erwachsene andere Räume zur Begegnung. "Ich möchte ganz genau wissen, warum und auf welcher Grundlage manche davon ausgeschlossen werden, sich dort zu treffen."

Wie berichtet, hatte die Polizei im Englischen Garten an einem Tag 90 Platzverweise erteilt. Bei Verstößen dagegen drohte Gewahrsam. Beamte begründeten dies vor Ort damit, man wolle Krawalle wie in Stuttgart oder Frankfurt verhindern. Auch hieß es, Betroffene würden einem bestimmten Profil entsprechen.

Lesen Sie hier: Das wird beim Münchner "Sommer in der Stadt" geboten

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren